Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard 18-jährige Markthändlerin: Zu Besuch in Maggys Käseladen
Leipzig Boulevard 18-jährige Markthändlerin: Zu Besuch in Maggys Käseladen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 01.09.2017
Kraftvoller (Käse-)Schnitt: Maggy Lederer ist mit 18 Lenzen schon eine Markthändlerin. Quelle: Volly Tanner
Anzeige
Leipzig

Einst waren da familiäre Reisen. Nach Österreich, nach Tirol, ins Allgäu oder nach Mecklenburg-Vorpommern. Jetzt ist da „Maggys Käseladen“ als mobiler Wagen auf den Wochenmärkten der Stadt und eine mit sich zufriedene 18-jährige Betreiberin Maggy Lederer mittendrin.

„Alles begann damit, dass ich schon immer sehr neugierig war und auf den besuchten Höfen immer hinter die Kulissen blicken durfte. Und sogar Käserühren war mir erlaubt als Kind.“ Nun verkauft sie beste und ausgesuchte Ware aus Österreich: Höhlensteiger, Bärlauch, Heublum, Almblüten. Rosmariekäse (nicht Rosmarin!) oder Holzerkäse, Marillensenfsauce mit Mandeln für den Gourmet, aber auch Honig von der Wanderimkerei Kern aus Knauthain.

„Während meines ersten Ausbildungsjahrs als Bürokauffrau bei meinen Eltern durfte ich an verschiedenen Schulungen teilnehmen: zum Beispiel zur Körpersprache, zu menschlichen Energien oder Gesichtskunde. Wenn meine Kunden zufrieden sind, bin ich es auch. Das steht bei mir an erster Stelle. Ich freue mich, wenn sie sich mit einem Lächeln im Gesicht verabschieden und mit dem Satz wiederkommen: ,Maggy, dein Käse war richtig lecker‘.“

In absehbarer Zeit möchte sie sich zum „Fromager“ ausbilden lassen, sodass sie dann auch eigenen Käse herstellen kann. Die Fahrerlaubnis ist auch so gut wie in ihrer Tasche. Doch Selbstständigkeit ist mehr als lächeln und Käse zerschneiden. Protokolle müssen geschrieben werden, die Lieferanten brauchen positiven Zuspruch, der Wagen muss täglich gereinigt und Bestellungen müssen ausgelöst werden. Entscheidend bei der Produktwahl für Maggy: Wie leben die Kühe, Ziegen oder Schafe und womit werden sie gefüttert? „Früher war ich eine Langschläferin“, erzählt Maggy Lederer. „Heute stehe ich früh auf, ohne dass es mir etwas ausmacht. Ich freue mich auf meine Arbeit.“

Einmal fragte ein Lieferant, ob sie nicht bei einem Hoffest mitverkaufen wolle. Maggy hatte damals noch einen festen Laden. „So kam eins zum anderen, ich hatte auf einmal einen mobilen Käsewagen und war an den Wochenenden unterwegs. Mittlerweile stehe ich vier Tage die Woche auf Märkten, in der Innenstadt, auf dem Lindenauer Markt oder in Eilenburg. Überall wo ich hin darf.“

So jung und schon so selbstständig! Das ist natürlich nicht selbstverständlich, bei Maggy zieht jedoch die ganze Familie mit am Strang. Mutter und Vater, selber mit eigenen Unternehmen, unterstützen in buchhalterischen Belangen, sprechen Mut zu oder stehen auch einfach mal mit im Wagen.

Doch das Leben ist nicht nur Arbeit, auch wenn diese Spaß macht; das Leben ist auch für Maggy Lederer mit ihren 18 Jahren: Freundschaften halten, die Liebe und den Sommer kosten. Und: „An meinen freien Wochenenden verreise ich gern, am liebsten natürlich in die Berge nach Österreich. Da meine Oma aus Ungarn stammt, bin ich aber auch sehr gern dort. Außerdem radle ich gerne oder gehe gern spazieren. Ich wohne direkt an einem Waldgebiet, da ist das sehr gut eingerichtet. Und ich muss ja auch mal abschalten.“

Volly Tanner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der LVZ-Wohnblog ist zu Gast in Leipzig-Möckern. Das Wohnhaus in der Sternsiedlung stammt aus den 1930ern. Im 300 Quadratmeter großen Garten hinterm Haus tankt die Hausherrin Energie und Kraft, entspannt vom Job oder feiert mit Freunden. Mit vielen Fotos und einer 360-Grad-Optik!

28.08.2017

Seit einigen Wochen war Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) nur noch selten im Leipziger Rathaus anzutreffen. Dafür hat er einen guten Grund: Elternzeit. Er kümmert sich zuhause um Sohn Jacob.

25.08.2017

Zum zehnten Mal wird beim Leipziger Opernball der Fashion Award für das beste Ballkleid vergeben. 80 Designer hatten ihre Entwürfe eingereicht. 21 wurden vorausgewählt und durften sich in Leipzig der Jury präsentieren. In einer Woche erfahren die Modemacher, welche Modelle auf der Opernball-Bühne zu sehen sind.

10.10.2017
Anzeige