Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Abends nur noch Badewanne und Bett

Abends nur noch Badewanne und Bett

Drehtage von 12 bis 16 Stunden Länge - so sieht das Tagespensum in Leipzig für Benno Fürmann, Herbert Knaup und Maria Schrader aus. Die drei Schauspieler haben fast den ganzen Februar in der Stadt verbracht und davon die meiste Zeit unterirdisch gedreht: im Keller der Sternburg-Brauerei oder in der Kanalisation.

Für das Weltkriegsdrama "Hidden" wurde in einer ehemaligen Industriehalle in Mölkau ein Teil des verborgenen Kanalsystems der polnischen Stadt Lvov nachgebaut. Dort versteckten sich 1943 zwanzig polnische Juden bis zu 14 Monate lang.

Doch nicht das Drehen in Wasser, Dunkelheit und Enge ist für Benno Fürmann besonders anstrengend. "Wir drehen dreisprachig in Deutsch, Polnisch und Hebräisch. Das ist interssant und kompliziert zugleich. Man muss die Rollen der anderen mit lernen, viel darüber reden, das ist extrem viel Büffelei und trockenes Proben. Da komme ich an meine Grenzen", so der 38-jährige Berliner. Zeit für Leipzig bleibt da null: "Zero", sagt Fürmann. "Im Hotel sehe ich nur noch Badewanne und Bett. Ich gehe früh im Dunklen und komme im Dunklen zurück. Ich hoffe, dass Leipzig und ich irgendwann mal die Gelegenheit haben werden, uns kulturell näher zu kommen." Fürmann war schon zu Presseterminen und Filmpremieren in Leipzig, dies ist sein erster Dreh in der Stadt.

Auch Herbert Knaup bedauert, dass er keine Zeit für die Stadt hat: "Interesse hätte ich großes, aber ich komme ja nicht raus. Es wird eher spät nachts."  Der 53-Jährige wollte die Rolle in "Hidden" zuerst gar nicht spielen. Doch nachdem wohl auch andere Kollegen absagten, wurde sie ihm noch einmal angeboten. "Die Rolle sucht sich ihren Schauspieler", so wertet es der Allgäuer inzwischen, der in Berlin lebt. Knaup hat vorher schon zweimal in Leipzig gedreht: "Jenseits der Mauer" und einen zweiten Film, der noch nicht gelaufen ist. Darin spielt er einen Stasi-Offizier.

Für Schauspielerin Maria Schrader wurden die Drehtage in Leipzig auch schon mal 18 Stunden lang. "Heute wurde ich erst 7 Uhr abgeholt, das war schon spät." Aber die Arbeit mit den Crewmitgliedern und Kollegen sei ausgesprochen angenehm und sehr freundlich. Allerdings, verrät die 44-Jährige, ist ihr nach dem ersten Set-Besuch schlecht geworden, obwohl der typische Kanalisationsgestank fehlt. „Aber die Wucht der Geschichte macht jeden Einzelnen betroffen. Das ist der pure Luxus gegenüber den Zuständen, die die echten Ghettobewohner ertragen mussten. Da kriegt man ein Gefühl, was das für eine Endstation war." Ihr Film-Ehemann Herbert Knaup bestätigt, „dass die Drehbedingungen gepampert wirken. Aber wir versuchen, es realistisch darzustellen. Da muss man sich konzentrieren, um in die Stimmung reinzukommen, weil die ganze Technik ablenkt." Noch bis Sonnabend wird in Leipzig gedreht, danach zwei Wochen in Polen. 2011 soll der Film in die Kinos kommen.

Kerstin Decker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard
  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die Multimedia-Reportage erzählt elf spannende Geschichten entlang der Linie 11 - der längsten Straßenbahnlinie Leipzigs. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr