Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Als „Kleiner Prinz“ auf der Bühne des Gewandhauses
Leipzig Boulevard Als „Kleiner Prinz“ auf der Bühne des Gewandhauses
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 11.01.2016
„Total glücklich, jeden Abend auf der Bühne zu stehen“: Die 22-jährige Rückmarsdorferin Isabel Waltsgott tourt derzeit durch Deutschland. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Oma und Opa warteten am Montagnachmittag schon am Bühneneingang des Gewandhauses, um ihre Isa zu begrüßen: Die Rückmarsdorferin Isabel Waltsgott traf gegen 16 Uhr mit der Musicalcrew des „Kleinen Prinzen“ am Augustusplatz ein. Sie kam aus Braunschweig, war sozusagen dienstlich in Leipzig: Die 22-jährige Sängerin tourt seit Mitte Dezember für zweieinhalb Monate mit dem Musical „Der kleine Prinz“ durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Sie ist die Zweitbesetzung für die Hauptrolle und hatte sich gewünscht, in ihrer Heimatstadt spielen zu dürfen. Natürlich freut sie sich auf Oma und Opa, Eltern, Großonkel und Großtante sowie Freunde, die am Abend im Publikum sitzen werden. „Im Gewandhaus fühle ich mich heimisch, alles erinnert mich an meine Kindheit, als ich hier mit dem Max-Klinger-Chor in der Weihnachtszeit aufgetreten bin“, erzählt die „Prinzessin“.

Ihre ersten Schritte Richtung professioneller Bühnenlaufbahn hat Isabel allerdings auf der anderen Seite des Augustusplatzes absolviert, im Kinderchor der Oper Leipzig, in dem sie fünf Jahre lang sang. Zusammen mit Zwillingsschwester übernahm sie immer mehr große Rollen, sei es in „One Touch of Venus“, „Die arabische Prinzessin“ oder in den eigenen Stücken des Ensembles. „Der Kinderchor hat mir viel für den Beruf mitgegeben, wie zum Beispiel Bühnenpraxis auch mit kleineren Rollen, Musikalität oder das mehrstimmige Singen“, erinnert sie sich. Techniken wie das Singen mit Kopfstimme musste sie allerdings später komplett neu lernen.

Isabel machte nach dem Abitur das Hobby zum Beruf, für sie ging es nahtlos mit einem Musicalstudium in Osnabrück weiter, da sie auch das Tanzen liebt. „Ich habe mich damals an allen deutschen Musikhochschulen beworben, in Osnabrück wurde ich angenommen.“ Schwester Carolin musste ein Jahr länger warten und studiert jetzt ebenfalls Musicalgesang in Osnabrück. Die eineiigen Zwillinge sind sehr gespannt, welche Berufschancen sie haben, wenn sie in Zukunft sozusagen doppelt auf dem Markt sind. „Sicher wird es schwer, denn wir müssen um dieselben Rollen konkurrieren“, glaubt Isabel. Allerdings gebe es kein einziges Musical-Zwillingspaar auf dem deutschen Markt. Ob sie sich als Zweitbesetzung, als Double der anderen gegenseitig ergänzen können, „das wird sich im Sommer herausstellen.“

Isabel Waltsgott jedenfalls ist schon fertig mit dem Studium und „total glücklich, jeden Tag auf der Bühne zu stehen und so viele unterschiedliche Städte zu sehen.“ „Der kleine Prinz“ ist ihre zweite Hauptrolle – die erste übernahm sie während des Studiums am Stadttheater Osnabrück – und zugleich ihre erste Hosenrolle. „Die besondere Herausforderung besteht darin, dass ich mich in den Körper einen Jungen hineinversetzen muss. Und dass ich naiv wie ein zehn- oder zwölfjähriges Kind durch die Welt gehen muss.“ Dass das Stück gut ankommt und überall gute Kritiken bekommt, findet sie wunderbar. Isabels Ziel: dass sie von ihrem Künstlerberuf leben kann und regelmäßige Jobs bekommt. Ihre bisherige Wohnung in Osnabrück hat sie gekündigt. Wenn die Tournee mit dem „Kleinen Prinzen“ zu Ende ist, will sie sich eine Wohnung in Leipzig suchen und sich dann in Ruhe um neue Rollen bewerben.

Von Kerstin Decker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Mir geht es richtig gut“, versicherte Impresario Peter Degner, als er am Freitagmorgen die Helios-Klinik in Schkeuditz verließ. Nach vier Monaten im Krankenhaus ging es für ihn direkt weiter in eine Reha-Klinik in Thüringen, wo er sich in den nächsten Wochen weiter erholen wird.

11.01.2016

Seit Dienstag brodelte die Gerüchteküche: Auf der Webseite des Eurovision Song Contests waren Fotos von zwölf angeblichen Kandidaten für den ESC-Vorentscheid aufgetaucht – darunter auch das Leipziger Duo Malky. Der NDR spricht von einem Fake, auch die Band dementierte nun gegenüber LVZ.de.

06.01.2016

Karibik und Kuba, Grönland und Island, Uganda, Namibia, Sri Lanka, USA, Kanada, Persischer Golf – Schauspieler und Kabarettchef Thorsten Wolf verbringt seinen Urlaub jedes Jahr an Traumzielen. Derzeit reist er mit Freunden durch Brasilien und schickt Grüße nach Leipzig.

06.01.2016
Anzeige