Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Ausnahmezustand in Paunsdorf – Tausende Leipziger bejubeln DSDS-Star Pietro Lombardi
Leipzig Boulevard Ausnahmezustand in Paunsdorf – Tausende Leipziger bejubeln DSDS-Star Pietro Lombardi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 03.06.2011
Lombardi-Fans Susan Kutschke und ihre Töchter Michelle (12 Jahre), Lea (10) und Vanessa (6) zeigen stolz Autogramme des Superstars 2011. Quelle: Jakob Richter
Anzeige
Leipzig

Beim rund zweistündigen Auftritt des 18-jährigen Gewinners der Casting-Show Deutschland sucht den Superstar herrschte auf dem Parkplatz des Einkaufstempels Ausnahmezustand.

Hunderte Handykameras waren Richtung Bühne gerichtet, als der Sänger um 17.37 Uhr das Podest vor dem Paunsdorf Center (P.C.) betrat. „Ihr seid die Coolsten“, rief Lombardi der begeisterten Menge zu. Geschätzte 2000 Besucher waren zu der Autogrammstunde gekommen, Lombardis Management sprach sogar von mehr als 4000 Fans.

Manche, vor allem die jüngeren weiblichen Anhänger, hatten mehrere Stunden in der Hitze ausgeharrt, um ihr Idol zu sehen. Eine davon war Anja Beyer, die sich mit ihren Kindern Emily (6), Sebastian (12) und Sandy (13) bereits um 14 Uhr am Paunsdorf Center in der Schlange anstellte. „Wahnsinn, ein tolles Gefühl ihn endlich mal live zu sehen“, sagte die 35-Jährige, nachdem sie sich ihr Autogramm abgeholt hatte. „Ich mag seine Art, er ist normal geblieben und erzählt immer das, was ihm in den Sinn kommt. Das macht ihn sympathisch“, so die Gohliserin.

Lombardi selbst gab da gerade seine Nummer-Eins-Single „Call my Name“ auf der Bühne zum Besten – im Halb-Playback. Hundertfach wurde den Mitarbeitern des Elektromarktes, der die Autogrammstunde organisiert hatte, das vor einer Woche erschienene Lombardi-Album „Jackpot“ aus den Händen gerissen. „Ihr seid meine Number One. Jackpot seid ihr alle, ich schwör“, brüllte der Karlsruher seinen auf die Bühne drängelnden Anhängern zu. Die Sanitäter hatten alle Hände voll zu tun – mehrere Jugendliche mussten wegen eines Kreislaufkollaps aus der Menge gezogen und behandelt werden.

„Es war anstrengend, aber das Warten hat sich gelohnt“, fand Susan Kutschke aus Plagwitz, die sich Lombardis Album kaufte und signieren ließ. „Pietro ist süß und lustig, aber das Beste ist seine Musik“, meinte ihre Tochter Michelle.

Jens, der mit seiner Tochter Alina gekommen war, konnte dem ganzen Trubel hingegen nicht viel abgewinnen. „Die Hysterie verstehe ich nicht. Aber was macht man nicht alles für seine Tochter“, erklärte der Wiederitzscher schulterzuckend. Seine zehnjährige Tochter hatte jede Sendung mitverfolgt und konnte es nun kaum erwarten, ihren Favoriten einmal persönlich zu erleben. „Qué Será ist mein Lieblingslied“, freute sich die junge Leipzigerin mit ihrer signierten Umhängetasche in der Hand. Ihr Song dröhnte da bereits zum gefühlt achten Mal über den P.C.-Parkplatz.

nöß

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:php426f399fab201105311240.jpg]
Schauspieler Thorsten Wolf hat die grüne Tierpflegerkluft vorübergehend gegen den blauen Klempneranzug getauscht und den Zoo gegen das Krankenhaus - heute Abend taucht er zum zweiten Mal in der Sachsenklinik bei „In aller Freundschaft" auf.

31.05.2011

Mein Fotografen-Kollege André Kempner hat immer extrem wenig Zeit, rast von einem Termin zum anderen. Bei dieser Frau wäre er gern länger geblieben: Gaby Hauptmann, Autorin solch offenherziger Lästerbücher wie „Suche impotenten Mann fürs Leben" oder „Nur ein toter Mann ist ein guter Mann", war zu Gast bei der Ladies Night in Lehmanns Buchhandlung, Grimmaische Straße.

30.05.2011

Ein Hauch von Italien in Plagwitz: Mit Prominenz, Picknick und Pianokonzert wurde die frühere Villa des Leipziger Künstlers Max Klinger wiederbelebt.

29.05.2011
Anzeige