Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Faschingssaison in Leipzig: Studentische Elferräte in Hochform
Leipzig Boulevard Faschingssaison in Leipzig: Studentische Elferräte in Hochform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 14.01.2015
Leipzig

Hinter sich haben bereits die Physiker und Geowissenschaftler der Uni ihren großen Kostümauftritt mit Kussfreiheit. Viele andere Partys folgen.

Als nächstes steigt der TV-Fasching im Doppelpack am 16. und 17. Januar. Jeweils um 21 Uhr startet das Programm unter dem Motto "TV total" im alten Stadtbad in der Eutritzscher Straße 21. Es ist die 45. Ausgabe des TV-Faschings, der von den Uni-Veterinärmedizinern ins Leben gerufen wurde.

Am 23. und 24. Januar laufen auf dem Campus in der Jahnallee die Uni-Sportstudenten beim DHfK-Fasching zu großer Form auf. Pünktlich um 19.30 Uhr beginnt an beiden Tagen die große Sause im effektvoll gestalteten und pulsierenden Hörsaal. Viel nackte Haut gibt es dann beim sexy Frauentanz und dem Männerballett zu sehen. Der Schlachtruf "DHfK - dicke da, DHfK - dicke da, DH - FKK!" gehört zum Ritual, die Lachmuskeln werden strapaziert. Übergreifendes Thema des Programms mit Sketchen und Kraftakten: "Die roten Zwanziger".

Schon ihre explosiven Weihnachtsvorlesungen nutzten die Uni-Chemiker, um beim Publikum ihren Fasching zu bewerben. Über die Bühne geht er am 24. Januar ab 21 Uhr im Werk 2 unter der Devise "Sauer macht lustig". Eine große Show wird geboten und es fliegen wieder reichlich Monchemie - schnapsgetränkte Zuckerwürfel in Alufolie.

Ebenfalls das Werk 2 haben die Uni-Mediziner für ihre karnevalistischen Auftritte gebucht. Am 6. und 7. Februar laden sie dort zur Party ein, die ab 20 Uhr unter dem Titel "Die fabelhafte Welt der Amnesie" abgeht. "Mit einem amüsanten Programm und anschließendem Abtanzen bis zum Gedächtnisverlust", wie es in der Ankündigung heißt. Übrigens reicht die Traditionslinie des Medifaschings bis 1955 zurück. Im Logo des Elferrates findet sich der lateinische Spruch "Gaudeamus igitur" (Lasst uns also fröhlich sein.). Unter dem Motto "Vergessene Kulturen" steht am 12. und 13. Februar ab 19.30 Uhr der Biofasching. Avisiert als "ganz besonderer kultureller Leckerbissen, gewürzt mit einer anständigen Prise Sarkasmus". Rasante Tänze von Fitnesstrainern und Zuckerschnecken werden dabei geboten, auch ein selbstproduzierter Film und politisch brisante Szenen. Ort des Geschehens ist die Moritzbastei in der City.

Wer auf den Sorabija-Fasching scharf ist, sollte sich den 14. Februar vormerken. Wie gewohnt feiert Leipzigs sorbische Studentengemeinde dann ab 20 Uhr im Studentenkeller Stuk in der Nürnberger Straße 42.

Den Karnevalsreigen beschließen die Kommilitonen der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur mit dem legendären Ba-Hu-Fasching am 20. Februar im Werk 2. Ab 20 Uhr wird eingelassen - dann steppt der Bär. Das Kürzel Ba-Hu erinnert an die einstige Bauhochschule. Helau heißt es bei den Ba-Hus aber auch schon am 31. Januar, wenn im historischen Stadtbad der Ba-Hu-Fasching 30plus Wellen schlägt. Zum zehnten Mal wird er ausgerichtet, lange war der Bayerische Bahnhof das Domizil. Humoristische Begründung für den nunmehrigen Ortswechsel: "Zu groß ist auch die Gefahr, im Strudel von Verspätungsalarm, Lokführerstreik und Fahrpreiserhöhung zwischen die ausgefahrenen Gleise und unter die Räder zu kommen." Das Büttprogramm startet 20 Uhr.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.01.2015

Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Marriott-Hotel am Brühl lädt alle Leipziger ein, hinter die Kulissen des Hauses zu blicken und zum Sonderpreis auch mal zur Probe darin zu schlafen. Diese Gelegenheit gibt es im Rahmen eines Tages der offenen Tür, der am Sonnabend, dem 24. Januar, stattfindet – unter dem Motto „Leipzig schaut rein".

14.01.2015

Dezember 1954 in Leipzig-Kleinzschocher als eine damals üblichen Hausgeburten zur Welt, im Haus meiner Großeltern im Kantatenweg 8. Hier erlebte ich die schönste Kindheit und Jugend dank meiner lieben Großeltern Charlotte und Rudolf Schneidenbach.

13.01.2015

Reisezeit für Thorsten Wolf: Anfang Januar, wenn in den Kabaretts alles einen Gang ruhiger läuft, verabschiedet sich der Funzel-Chef immer für ein paar Tage in den Urlaub.

13.01.2015
Anzeige