Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Fröhliche Nacht für eine todernste Sache: Bärenherz-Ball erbringt 21.500 Euro Benefizerlös
Leipzig Boulevard Fröhliche Nacht für eine todernste Sache: Bärenherz-Ball erbringt 21.500 Euro Benefizerlös
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 07.12.2014

Fröhlichkeit herrschte auch beim 10. Bärenherz-Ball, der am Sonnabend im Marriott-Hotel gefeiert wurde. Zu später Stunde bei der Abrechnung gab es noch einmal Grund zum Frohsein: 21 500 Euro erbrachte der Benefizabend. "Der Nachwirkeffekt ist noch größer", berichtete Kuratoriumsmitglied Wolf-Dietrich Speck von Sternburg. "Viele Leute rufen nach dem Ball an, fragen uns, wie sie helfen können, und spenden etwas."

Drei Viertel der 130 Gäste, darunter viele von Rang und Namen, sind treue Stammbesucher. Das Maler-Ehepaar Neo Rauch und Rosa Loy, das Schauspieler-Ehepaar Dieter Bellmann und Astrid Höschel-Bellmann, Prinzen-Sänger Sebastian Krumbiegel, Stadion-Investor Michael Kölmel und Frau Doris genossen das Unterhaltungsprogramm und das Vier-Gäng-Menü ebenso wie Ärzte, Rechtsanwälte, Unternehmer. Schon zum fünften Mal gingen die Doktoren Barbara und Albrecht Teichmann mit neuen Kunstwerken heim. In der Versteigerung gaben sie die Höchstgebote ab für ein Aquarell von Rosa Loy (2100 Euro) sowie eine Zeichnung von Astrid Höschel-Bellmann (400 Euro). "Wir lieben Kunst und können das als Ärzte gut mit dem Bärenherz-Anliegen verbinden", begründeten sie ihr Engagement.

Alle Künstler stellten ihre Arbeiten kostenlos zur Verfügung, wie auch die Mitwirkenden kostenlos auftraten: Moderator Roman Knoblauch, Opernsängerin Christine Barth, "Ändertainerin" Annekatrin Michler, die Nachwuchs-Gesangstalente Richard Istel und Sarah Ehnert, die Band MaxExpress.

Heitere Ergebnisse brachte die Tombola: Sebastian Krumbiegel zog ein Erich-Kästner-Buch, Michael Kölmel eine Stehlampe, Neo Rauch eine Fußmassage, seine Frau Rosa Loy einen Ausstellungskatalog ihres Mannes. Marriott-Direktor Peter Reischl gewann zwei Hotelgutscheine für Hamburg und Karlsruhe. Die schenkte er dem Verein, damit er betroffenen Eltern eine Freude machen kann.

Aktuell begleitet Bärenherz 250 Familien aus Mitteldeutschland ambulant und stationär, deren Lieblinge nur ein kurzes Leben vor sich haben. Zehn Kinderzimmer und fünf Elternwohnungen stehen im Hospiz in Markkleeberg zur Verfügung. Die kranken Kinder werden rund um die Uhr betreut und gepflegt. Von den entstehenden Kosten übernehmen die Sozialversicherungsträger 400 000 Euro pro Jahr, doch es werden weitere 700 000 Euro benötigt, die über Spenden aufgebracht werden müssen. Eine schöne Bestätigung für alle, die sich in Leipzig schon lange engagieren: Bärenherz erhält deutschlandweite Beachtung und Unterstützung. So fehlte Geschäftsführerin Ulrike Herkner beim Ball, weil sie in Berlin zu Gast in der ZDF-Gala "Ein Herz für Kinder" war. Mit Hilfe von "Ein Herz für Kinder" konnte Bärenherz das Betreuungsangebot erheblich ausweiten. Die 50 000 Euro, die Thomas Gottschalk vor wenigen Tagen für das Kinderhospiz erspielte, sollen in dessen Erweiterung fließen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.12.2014

Kerstin Decker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zur Feier des Tages trug Karikaturist Ulrich Forchner am Freitag ausnahmsweise mal nicht sein Markenzeichen, den roten Schal. Sondern einen edlen weißen. Und natürlich wie immer Hut: Der 65-Jährige führte seine Lebensgefährtin Cornelia Kurth (65) aufs Standesamt.

05.12.2014

"Ich war schon oft in Leipzig, aber noch nie zu einer Autogrammstunde", fiel es Fernsehkoch Johann Lafer am Freitag auf. Bevor er zur „Riverboat"-Aufzeichnung zum MDR fuhr, signierte der 57-Jährige in Lehmanns Buchhandlung sein neues Buch „Kräuterküche".

05.12.2014

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_37772]Dabei werden nur zwölf der 120 Mitarbeiter in Auerbachs Keller direkt vom Mindestlohn profitieren, weil sie derzeit unter 8,50 Euro liegen.

01.12.2014
Anzeige