Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Götz George ist tot - Schauspieler stirbt nach kurzer Krankheit mit 77 Jahren
Leipzig Boulevard Götz George ist tot - Schauspieler stirbt nach kurzer Krankheit mit 77 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:42 26.06.2016
Götz George - hier in seiner Parade-Rolle als Kommissar Horst Schimanski - ist im Alter von 77 Jahren verstorben (Archivbild). Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig/Berlin

Der Schauspieler Götz George ist tot. Wie seine Agentin am späten Sonntagabend in Berlin mitteilte, starb George bereits am 19. Juni nach kurzer Krankheit im Alter von 77 Jahren. «Götz George hat sich eine Verabschiedung im engsten Kreis gewünscht», hieß es in der Mitteilung. Von weiteren Nachfragen solle aus Rücksicht auf die Privatsphäre der Familie abgesehen werden.

George ist einem Millionenpublikum neben zahlreichen weiteren Rollen besonders als «Tatort»-Kommissar Horst Schimanski in Erinnerung. Den schnodderigen Polizisten aus dem Ruhrgebiet verkörperte er binnen 32 Jahren insgesamt 48 Mal.

Eine seiner berühmtesten Kinorollen hatte der gebürtige Berliner als homosexueller Massenmörder Fritz Haarmann in «Der Totmacher» von 1995. In Satiren wie «Schtonk!» oder «Rossini» zeigte George sein komödiantisches Talent. 2007 wurde er für sein Lebenswerk mit dem Deutschen Fernsehpreis geehrt. Sechs Jahre später spielte er im TV-Drama «George» seinen eigenen Vater Heinrich, der wegen seiner Schauspieler-Karriere in der Nazi-Zeit umstritten war.

Er spielte den KZ-Arzt Josef Mengele («Nichts als die Wahrheit») und einen an Alzheimer erkrankten Busfahrer («Mein Vater»), einen Taschendieb («Das Trio») und einen blinden Klavierlehrer («Der Novembermann»), einen Öko-Aktivisten («Lüg weiter, Liebling») und einen todgeweihten Staatsanwalt («Nacht ohne Morgen»).

2014 wurde Götz George mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Im Juli wäre George 78 Jahre alt geworden.

Vor zwei Jahren hatte er erklärt, er wolle sich nach 65 Arbeitsjahren aus dem Schauspielgeschäft weitestgehend zurückziehen. 2015 stand er dann zum letzten Mal vor der Kamera: Im ARD-Krimi-Drama «Böse Wetter» spielte er einen Bergbau-Baron - nicht im Ruhrgebiet, sondern im Harz. Ein Ausstrahlungstermin für den Film steht noch nicht fest.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das schwedische Königspaar kommt im Oktober auf Einladung von Bundespräsident Joachim Gauck zu einem Staatsbesuch nach Deutschland - eine Station ist Leipzig.

Ludenbart, weißer Anzug und Porno-Sonnenbrille: So begrüßte Lollo die Besucher des Clubs „Elsterartig“ auf dem nächtlichen Weg zum WC. Nun ist Leipzigs berühmtester Klomann überraschend gestorben.

20.06.2016

Das Restaurant „Augustus“ am Leipziger Gewandhaus wird zur Burgergrill-Filiale umgebaut. Ab kommender Woche soll dort Fastfood in märchenhaftem Ambiente und bester Lage zu genießen sein.

17.06.2016
Anzeige