Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Hotel „Fürstenhof“ und Ex-Eigentümer Erwig sind jetzt Stoff eines Romans
Leipzig Boulevard Hotel „Fürstenhof“ und Ex-Eigentümer Erwig sind jetzt Stoff eines Romans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 18.09.2016
Buchautor Christopher Kloeble (34) mit Vater Tilman Kloeble-Erwig (76) und Schwester Anna (25). Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Hotels sind beliebte Schauplätze von Romanen oder Filmen – jetzt kommt auch der Leipziger „Fürstenhof“ zu dieser Ehre: Ende August ist „Die unsterbliche Familie Salz“ erschienen, ein Roman des 34-jährigen Christopher Kloeble. Das Besondere daran: Der in Bayern aufgewachsene Schriftsteller hätte Hotelerbe des „Fürstenhofs“ sein können. Er ist der Urenkel von Mathias Erwig, der 1914 aus München nach Leipzig zog, neuer Besitzer des Hauses wurde und ihm den Namen „Erwigs Hotel Fürstenhof“ gab. Kurz nach der Wende verkaufte die Familie jedoch die Herberge am Tröndlinring, die nie offiziell enteignet worden war: Der Sanierungsbedarf war einfach zu groß. „Ich bin also kein reicher Hotelerbe, sondern ein ganz armer Autor“, betonte Kloeble während der Lesung, die am Sonntag in Zusammenarbeit mit Lehmanns Buchhandlung direkt am Ort des Geschehens stattfand.

Im Roman vermischen sich historischen Tatsachen mit erdachten Ereignissen. „Der grobe Rahmen ist aber sehr ähnlich dem, was wirklich in der Familie passiert ist“, erzählte der Verfasser. Die Erwigs treten im Buch als Familie Salz in Erscheinung. „Aber der Fürstenhof ist der Fürstenhof“, freut sich Hoteldirektor Jörg Müller. Er hat den Roman bereits als Vorabdruck gelesen – besonders aufmerksam jene Stellen, in denen es ums Haus geht. Christopher Kloeble war auch einige Male zu Besuch und hat im Hotel recherchiert. Während seines dreijährigen Studiums am Leipziger Literaturinstitut hat er es manchmal bedauert, dass das Hotel nicht mehr der Familie gehört und demzufolge kein Zimmer für ihn zur Verfügung stand.

Eine wichtige Person im Roman ist ein gewisser Kurt Salz – in Wirklichkeit heißt er Tilman Kloeble-Erwig (76), ist Schauspieler, Drehbuchautor und Fernsehproduzent und der Vater des Schriftstellers. In den fünfziger Jahren hat er seinen Großvater Mathias Erwig in Leipzig besucht. Nachdem seine Mutter und sein Onkel ihren Anteil an ihn überschrieben hatten, stand er als Eigentümer im Grundbuch. Zusammen mit seinem Cousin Klaus Horn, der sich nach der Wende die Gohliser Likörfabrik seines Vaters zurückübertragen ließ. Wie Tilman Erwig 1990 mit seinem Porsche nach Leipzig fuhr, um das damalige Hotel International in Augenschein zu nehmen, und dabei zweimal von der Volkspolizei abkassiert wurde, ist im Roman unterhaltsam beschrieben. Was er vorfand, war bedrückend: Abgewetzte Sessel, abgestandener Zigarettenrauch, blätternde Tapete, klemmende Fenster, quietschende Bettfedern, gelb verfärbtes Wasser, der Aufzug außer Betrieb. Cousin Klaus Horn und er suchten mehrere Monate nach einem Käufer und waren heilfroh, dass sie mit Jürgen Schneider einig wurden: „Er hat noch bezahlt, kurz bevor er aufgeflogen ist“, so Kloeble-Erwig. 1996 wurde das von der Hypobank sanierte Hotel wiedereröffnet. Heute gehört es der Münchner Unternehmensgruppe Schörghuber.

Von Kerstin Decker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In dieser Woche ist der LVZ-Wohnblog im Graphischen Viertel östlich der Leipziger Innenstadt unterwegs. Eine 34-jährige Journalistin wohnt hier mit ihrer Tochter auf 80 Quadratmetern mit einem sensationellen Ausblick auf das Zentrum der Messestadt.

16.09.2016

Diese Woche führt mich mein Weg zu Christiane in die Südvorstadt. Gemeinsam mit ihrem Freund hat sich die junge Frau vor drei Jahren in einer komplett sanierten Altbauwohnung eingerichtet. Hier gibt’s Kaffeebohnen aus aller Welt, selbstgebaute Lampen, schöne Geschichten und gratis Ausflugtipps für die Gäste.

11.09.2016

Am Samstag wurde in der Messestadt wieder der rote Teppich ausgerollt: Unter den rund 2000 Gästen tummelten sich auf dem Leipziger Opernball auch viele Prominente.

10.10.2017
Anzeige