Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
“Ich werde die erste lebende Litfaßsäule”

Tino Krauses erste Tattoos “Ich werde die erste lebende Litfaßsäule”

Tino Krause hat ernst gemacht: Am Dienstag hat sich der 28-Jährige aus Taucha bei Leipzig die ersten drei Werbe-Tattoos stechen lassen. Knapp 500 Logos will er sich gegen Geld auf Brust, Rücken, Nacken und Arme stechen lassen.

Tino Krause beim Tätowieren

Quelle: Paula Drope

Taucha. Ganz locker und entspannt sitzt Tino Krause auf der Liege, während Tätowierer Jozsef das erste Firmenlogo auf seinem Arm bringt. “Es tut nicht weh. Es ist eigentlich noch ganz angenehm”, grinst er und posiert für die Kameras um ihn herum. Sein Kumpel Michael Köhler streamt das Tätowieren für die Facebook-Fans live und macht Fotos für Instagram - alles wird direkt vermarktet.

So ruhig wie der 28-Jährige jetzt bei seinem ersten Tattoo auf dem Stuhl sitzt, war er nicht von Anfang an: Eine Zigarette nach der anderen hat er davor geraucht. Das liege aber nicht an der Idee an sich. Zur lebenden Litfaßsäule zu werden, das habe er sich genau überlegt. “Ich freue mich darauf!”, lacht er “Ich bin gespannt, wie das Gesamtkunstwerk am Ende aussehen wird.”

Insgesamt drei Tattoos lässt sich Tino Krause bei seinem ersten Termin stechen: Sein eigenes Logo des Unternehmens Tattoo-Ads, das des Tattoostudios und das einer Werbefirma. Thomas Maiwald von Multi-Visionen ist begeistert von seiner neuen ungewöhnlichen Werbefläche. “Ein bisschen verrückt muss man sein, aber ich mag solche verrückten Typen. Das ist eine krasse Sache”, sagt er fröhlich. Das Tattoo auf Tino Krauses Haut, sei auch ein Denkmal für Maiwald, dass er sich selbst setze. “Dem muss ich jetzt natürlich gerecht werden. Und Tino auch: Was der Knabe macht, fällt im schlechtesten Fall auf mein Image zurück. Da muss man ihn schon an den Ohren halten und sagen ‘Junge, Achtung`”, sagt Thomas Maiwald mit einem Lachen.

Tino Krause aus Taucha lässt sich Firmenwerbung tätowieren - und macht das zum Geschäftsmodell. (Bilder: Paula Drope)

Zur Bildergalerie

Das ist eine große Verantwortung und ein hoher Anspruch. Doch das gehört zu Tino Krauses Geschäftsidee dazu: Nach dem Stechen des Tattoos soll noch nicht Schluss sein. Über Jahre hinweg will er die Firmen durch die Logos auf seiner Haut vertreten und bewerben. Mit Beiträgen auf Facebook, Instagram und seiner Website.

Zwischen 6.000 und 15.000 Euro kostet die Firmen ihr Logo auf der Haut des 28-Jährigen. Je nachdem, ob sie es auf dem Nacken, den Armen, Rücken oder Brust platziert haben wollen. Und so ist nach vier Stunden tätowiert werden der Tag für Tino Krause auch noch nicht zu Ende. Der aufwändige Teil kommt erst noch: Das Stechen und die Firmen selbst müssen auf Website und sozialen Medien im Nachhinein dargestellt werden, so will es der Vertrag.

Mit dem Endergebnis von seinem allerersten Tattoo-Termin ist Tino Krause mehr als zufrieden. Er dreht sich vor der großen Spiegelfläche hin und her, während sein langjähriger Kumpel Michael Köhler noch ein paar Fotos macht. “Ich bin sehr zufrieden. Es war absolut geil”, schließt Tino seinen ersten Tag als lebender Werbeträger ab.

Die Kommentarfunktion steht morgen wieder zur Verfügung

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

Von Redakteur Paula Drope

  • Leipziger Buchmesse

    Rückblick auf die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse 2017. Alle Gespräche noch einmal ansehen! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen multimedialen Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ der Stadt. Zum Start geht es in die alte Sternburg-Brauerei nach Lützschena. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr