Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Junge Berlinerin schreibt Superhit für Rihanna

Musik Junge Berlinerin schreibt Superhit für Rihanna

Berlin (dpa) - Bibi Bourelly ist nach gut zwei Jahren Abwesenheit zurück in ihrer Heimatstadt Berlin. Inzwischen lebt sie in den USA. Bei ihrem vorherigen Besuch hatte sie Schulferien, dieses Mal Pressetermine.

Bibi Bourelly ist nach gut zwei Jahren Abwesenheit zurück in ihrer Heimatstadt Berlin.

Quelle: dpa

Dass eine beinahe unbekannte 20-Jährige aus Berlin einen Hit für den Superstar Rihanna geschrieben hat, erregt Aufsehen.

Der Song heißt "Bitch Better Have My Money" ("Besser, die Schlampe hat mein Geld" oder einfach "BBHMM") und klingt nach einer dekadenten Party in einem angesagten Club. Der Text besteht vor allem aus Prahlerei von der Sorte, wie sie im Gangster-Rap Tradition hat. Es ist eine Sprache, die Bibi offensichtlich beherrscht. "Ich will mich auf den Scheiß fokussieren, der wirklich wichtig ist", sagt sie der Deutschen Presse-Agentur. "Das ist der Song und das Party-Machen und im Club zu saufen."

Die Erfolgsgeschichte fing mit einer Facebook-Bekanntschaft an. Über das soziale Netzwerk nahm Bibi noch als Schülerin Kontakt zu einem Produzenten auf, der ihre selbst aufgenommenen Lieder gut fand und sie nach Los Angeles bringen wollte. Ihr Vater war von der Idee nicht begeistert und stellte eine Bedingung: "Ich habe gesagt, sie muss erst die Schule zu Ende machen", erzählt Jean-Paul Bourelly.

Bibi lebte damals in einem Vorort der US-Hauptstadt Washington. Es habe die Gefahr bestanden, dass sie die zehnte Klasse nicht packe, erzählt ihr Vater. Deswegen habe er sie zu seiner Schwester in die USA geschickt. Dort schaffte sie dann den High-School-Abschluss. "Ich wurde gezwungen, aber ich habe es gemacht", sagt Bibi.

Jean-Paul Bourelly ist ein Jazz- und Blues-Gitarrist, der schon mit Miles Davis und anderen Größen zusammen gespielt hat. Er kommt aus Chicago, lebt aber seit mehr als 20 Jahren in Berlin. Wenn er mit dem Fahrrad durch seinen Kiez in Schöneberg fährt, grüßen ihn links und rechts Bekannte. Er kam der Liebe wegen in die deutsche Hauptstadt. Er hatte die zukünftige Mutter seiner Kinder bei einem Jazzfestival in Leverkusen kennengelernt. Die Marokkanerin arbeitete in Berlin im Haus der Kulturen der Welt.

Als Bibi sechs Jahre alt war, starb ihre Mutter an Brustkrebs. Ein paar Jahre später zogen Bibi und ihr Zwillingsbruder zum ersten Mal für mehrere Jahre zu ihrer Tante in die USA. Das sollte ihnen helfen, die Tragödie zu verarbeiten, erzählt Jean-Paul. Damals, sagt Bibi, habe sie erstmals gemerkt, dass sie sich der Musik widmen wollte. "Mir fehlten die Worte, um meinen Schmerz auszudrücken", erzählt sie. "Wenn du schreist, ist das schlechtes Benehmen. Aber in einem Song kannst du schreien und damit sogar Leute bewegen."

Das Wort "Berlin" ziert als Tattoo Bibis Nacken. Sie betrachtet die Stadt noch immer als ihre Heimat - auch wenn ihr häufig das passende deutsche Wort nicht einfällt: "Ich liebe die U-Bahn über alles, oh mein Gott, es ist like my home", erzählt sie. Er habe seinen Kindern beigebracht, sich als Deutsche zu fühlen, sagt Jean-Paul - obwohl sie aufgrund ihrer braunen Haut oft nicht als solche wahrgenommen würden.

Nach dem Schulabschluss ging es für Bibi nichts wie ab nach L.A. Sie bekam einen Manager und zog bei ihm ein. "Ich bin sehr irrational. Warum geht man mit 19 weg, um Musik zu machen, ohne irgendjemanden zu kennen - nicht mal die Leute, mit denen man zusammen wohnen wird?" Das sei nicht vernünftig gewesen, gesteht sie ein. "Aber scheiß' drauf, es ist gut gegangen."

Das lag auch daran, dass Bibi nahezu ihre gesamte Zeit in Musikstudios verbrachte. Ihre Musik gelangte in die richtigen Ohren und fand das Gefallen des Rap-Superstars Kanye West. Der stellte sie Rihanna vor. Neben "BBHMM" wird mit "Higher" ein weiteres Lied von Bibi auf dem nächsten Album der Sängerin aus Barbados erscheinen.

Als Texterin für andere Künstler will sich Bibi allerdings eigentlich nicht verdingen. Im April veröffentlichte sie zum ersten Mal einen Song, den sie selbst singt. Er heißt "Riot" und klingt ganz anders als "BBHMM" - gefühlvoll, leidenschaftlich - viel zu ruhig, um in einem Club gespielt zu werden.

Die erste Kontroverse musste sie ebenfalls schon bewältigen. Eine Rapperin namens Just Brittany warf ihr vor, "BBHMM" sei eine Kopie ihres Songs "Betta Have My Money". Bibi stritt es ab. "Es war erschütternd, das zu hören, weil es mein erster Erfolg war", sagt sie. "Es ist so, als würde man einen Berg besteigen und könne dann nur eine Sekunde oben bleiben." Nun bereitet Bibi den nächsten Gipfelsturm vor. Aufnahmen und Live-Auftritte seien in Arbeit.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard
LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr