Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Kabarettist Peter Treuner wird 60 Jahre alt, aber eigentlich erst 15
Leipzig Boulevard Kabarettist Peter Treuner wird 60 Jahre alt, aber eigentlich erst 15
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 17.02.2016
Die Torte ist ein Requisit, aber die Zahl 60 stimmt – Peter Treuner feiert demnächst seinen runden Geburtstag. Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Leipzig

„Ach du Armer“, „Bist ja blöd dran“, wird er des Öfteren bedauert. Kabarettist Peter Treuner findet es selbst gar nicht bedauernswert, dass er ausgerechnet am 29. Februar Geburtstag hat: „Da hat man wenigstens was Besonderes, eine Eigenart, die nicht jeder hat.“ Dieses Jahr steht ihm nun auch noch ein „Runder“ bevor, der Academixer wird 60 Jahre alt. Darf er auf sein Jubiläum überhaupt schon „prosten“? Als Schaltjahres-Kind wird er ja genau genommen erst 15...

„An meinem 44. Geburtstag, der ja eigentlich erst der 11. war, habe ich Kindergeburtstag im Freundeskreis gefeiert“, erinnert sich Treuner, „aber Alkohol gab es trotzdem“, fügt er lachend hinzu. Seinen 60. in knapp zwei Wochen wird er mit Frau, Tochter, Schwiegersohn und Enkelkind – das zweite Enkelkind ist unterwegs – an der Ostsee verbringen. Ein paar Tage später holt er in Leipzig die Feier mit Kollegen, Freunden, Bekannten nach.

Seine Mutter habe an jenem 29. Februar 1956 stark gehofft, dass sie noch bis Mitternacht durchhält. Aber der kleine Peter – der eigentlich eine Sabine werden sollte – ließ sich nicht aufhalten. Um 22.10 Uhr war er da. Geboren in Aschersleben, aufgewachsen in Bautzen. „Geburtstag ist Geburtstag, wenn es den 29. nicht gibt, dann wird halt am 1. gefeiert“, erklärt der große Peter heute kurz und bündig. Er sei ohnehin nicht so der Geburtstagsfeierer.

An die Zeit, als er tatsächlich 15 Jahre alt war, kann er sich noch gut erinnern: „Damals ging ich in die 9. Klasse und war sauer, dass ich nicht auf die EOS durfte. Ich wollte Kameramann beim Fernsehen werden, aber ich war in der Schule zu faul. Das ging mir an die Nieren.“ So entschied er sich für Plan B – Schauspieler werden. Er studierte in Leipzig, ging dann für sechs Jahre ans Theater Rostock und kehrte 1986 nach Leipzig zurück: „Die Academixer suchten gerade einen jungen Darsteller.“ 30 Jahre, sein halbes Leben, ist Treuner mit diesem Kabarett verbunden. Heute, räumt er ein, sei er in fast allen Programmen der „Alterspräsident“. „Aber ich fühle mich nicht wie 60 und ich lasse den Kopf nicht hängen, denn davon wird man auch nicht jünger.“

Das Kabarettleben sei nach der Wende interessanter geworden und biete mehr Möglichkeiten, etwas nebenbei zu machen. So hat der Wahlleipziger in den neunziger Jahren Comedy-Texte für RTL Samstag Nacht oder für Hape Kerkeling geschrieben. In Leipzig hat er den Radio-PSR-Samstagvormittag mit Sketchen beliefert. Noch mal 15 sein? „Nein, jedes Alter hat seine Vorteile. Die Gelassenheit und Erfahrung von heute möchte ich nicht missen.“

Haben auch Sie am 29. Februar Geburtstag? Wie verbringen Sie diesen Tag? Erzählen Sie uns mehr per Mail unter Leipzig@lvz.de, Stichwort 29. Februar.

Von Kerstin Decker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sängerin Lena Meyer-Landrut (24) ist großer Fan der Prinzen. „Ich kann alles auswendig - jedes Lied von jedem Album“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Als Beweis gab die Musikerin im Interview diverse Songs der Band aus Leipzig zum Besten.

15.02.2016

Die Agenturen Halleipzig-Komparsen und Wanted aus Berlin führten am Samstag im Gastro Service Center in Leipzig ein offenes Casting für Kleindarsteller durch. Bereits am Mittag hatte sich entlang der Lagerhofstraße eine 50 Meter lange Menschenschlange gebildet – wenige Stunden später waren es schon hunderte Meter.

14.02.2016

Ende März steht Schauspielerin Cheryl Shepard erstmals als neue Hauptdarstellerin der Telenovela „Rote Rosen“ in Lüneburg vor der Kamera. Ihre Familie bleibt in Leipzig. Ihr Café in Lindenau übergibt die 50-Jährige vorübergehend an ihre Mitarbeiter. Am Wochenende will sie so oft wie möglich selbst bei ihren Gästen sein.

13.02.2016
Anzeige