Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Kati, Mimi und die doppelte Kerstin
Leipzig Boulevard Kati, Mimi und die doppelte Kerstin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 19.05.2015

Katis zweiter Roman heißt "Die große weite Welt der Mimi Balu" und ist noch gar nicht erschienen (Termin: 1. April). Aber die Autorin besitzt schon einen Vorabdruck, aus dem sie im Café Ganos am Dittrichring feierlich die erste Leseprobe ablieferte. "Es war gemütlich, eine Superstimmung und proppenvoll! Es tut mir leid für alle, die nicht mehr ins Café reingepasst haben oder einen unbequemen Platz auf der Treppe mit wenig Sicht hatten", schreibt die Ehefrau von "Prinz" Tobias Künzel auf ihrer Facebookseite. Doch für Kati und Mimi geht es erst richtig los: Sie gehen zusammen auf Lesetournee, kommen am 21. April in die Buchhandlung Lehmanns in der Grimmaischen Straße. Mit dabei ist das eigens für die Tour zusammengestellte Mimi-Balu-Trio, bestehend aus Katis Tochter Clementine Künzel, Nichte Laura Künzel und ihrem Schwager Lutz Künzel.

v

Bestimmt schon seit 15 Jahren werden sie miteinander verwechselt: Kerstin Decker, Journalistin und Buchautorin aus Berlin, und Kerstin Decker, gleichnamige LVZ-Boulevard-Reporterin aus Leipzig. Die Berlinerin (geboren in Leipzig!) schreibt für den Tagesspiegel und hat literarisch anspruchsvolle Bücher über Heinrich Heine, Nietzsche und Wagner, Else Lasker-Schüler oder Paula Modersohn-Becker verfasst. Brandaktuell erschienen ist ihr Buch über Frieda von Bülow, spätere Schöpferin des deutschen Kolonialromans. Mit der Autobiografie von Angelica Domröse war die Berlinerin 2003 ins Schriftstellerleben gestartet. Da sie im Internet äußerst schwer auffindbar ist, im Gegensatz zu ihrer Leipziger Kollegin, landet "Fanpost", aber auch Anfragen für Auftritte, gelegentlich bei der falschen Kerstin - und werden prompt weitergeleitet. Während der Buchmesse freuten sich die "doppelten Kerstins" über ein Wiedersehen. Übrigens am Rande einer Lesung von Gunnar Decker, dem Ehemann der Berlinerin, der ebenfalls Bücher schreibt. Erstmals getroffen hatten sich 2006 zur Leipziger Buchmesse.

v

So wie der gedruckte Roman ist auch das Hörbuch "1815 - Blutfrieden" am Buchmesse-Wochenende ganz frisch aus der Produktion gekommen. Autorin Sabine Ebert reservierte (und signierte) das allererste Hörbuch-Exemplar für LVZ-Fotograf André Kempner - aus alter Verbundenheit. Er hatte die Verfasserin der Hebammen-Saga zum ersten Mal porträtiert, noch bevor sie 2011 von Freiberg nach Leipzig zog und hier ihre Völkerschlacht-Romane in Angriff nahm. Mit dem Ergebnis war Sabine Ebert damals höchst zufrieden, fühlt sich bei André Kempner seitdem fototechnisch in besten Händen. Der rasende LVZ-Fotoreporter kann nun in den nächsten32 Stunden Autofahrt mehr über Hunger, Leid und Elend der Völkerschlacht erfahren.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.03.2015
Decker, Kerstin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hut ab! Wenn es einen Preis für die Mutmacherin des Jahres gäbe, Schauspielerin Hendrikje Fitz (53) hätte ihn verdient! Diese Woche drehte sie in Leipzig für "In aller Freundschaft", am Montag legt sie sich im Berliner Westend-Krankenhaus auf den OP-Tisch zur Brustkrebs-Operation.

19.05.2015

Johannes Hallervorden (16), Sohn von Schauspieler Dieter Hallervorden (79), bekommt einen Gastauftritt in der ARD-Serie „In aller Freundschaft“. Der Teenager steht dafür zurzeit vor der Kamera.

10.03.2015

Johannes Hallervorden (16), Sohn von Schauspieler Dieter Hallervorden (79), bekommt einen Gastauftritt in der ARD-Serie „In aller Freundschaft“. Der Teenager steht dafür zurzeit vor der Kamera.

10.03.2015
Anzeige