Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Laufmuffel und Ex-Handballer Kretzschmar geht für den guten Zweck auf die Strecke
Leipzig Boulevard Laufmuffel und Ex-Handballer Kretzschmar geht für den guten Zweck auf die Strecke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 12.04.2011
Anzeige
Leipzig

Die komplette Strecke von 42,195 Kilometer geht Kretzschmar aber nicht an, er wird beim Promi-Lauf vier Kilometer absolvieren.

„Mehr muss auch nicht sein", sagt der Hüne, der mittlerweile sein Geld als Handball-Experte bei Fernsehübertragungen verdient. Auch in der Freizeit renne er nicht mehr als diese Distanz. „Mir fehlt die Motivation, um nur so zu laufen." Schon in seiner aktiven Zeit sei das so gewesen. Ein Ausnahme gibt es aber auch für den 218-fachen Nationalspieler und ehrenamtlichen Aufsichtsrat vom SC DHfK: „Mit Ball wäre das was anderes, da bringe ich auch mehr als vier Kilometer."

Warum er am Sonntag auch ohne Ball auf die Laufstrecke geht? Kretzschmar tut es für den guten Zweck. Die Leipziger Stadtwerke zahlen 50 Euro an das Myelin-Projekt für jeden Prominenten, der ins Rennen geht. Das Projekt setzt sich für die Erforschung von und damit dem Kampf gegen Krankheiten wie der Multiplen Sklerose und den Leukodystrophien ein.

Manchmal quält sich der frühere Magdeburger Profi aber auch ohne den Ansporn des guten Zwecks über kurze Distanzen. „Das mache ich dann aus ästhetischen Gründen. Damit ich nicht zu dick werde."

Michael Dick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Blaue Stunde an der Richard-Lehmann-Straße. Herren in Frack und Zylinder übernehmen die Autos der Ehrengäste und fahren sie zum Parkplatz. Der "rote" Teppich, über den die Gäste das neue VW-Autohaus betreten, strahlt diesmal in Volkswagen-Blau.

09.04.2011

Sie schütteln sich artig die Hand, sind sich noch nie begegnet: Sandmalerin Natalia Netselya und Glasharfen-Künstler Petr Spatina. Dann großes beidseitiges Staunen: Was, du warst auch beim Supertalent? Auch im vergangenen Dezember? Wieso kennen wir uns nicht? Die bezaubernde Weißrussin schaffte es immerhin ins Finale der RTL-Castingshow mit Dieter Bohlen, Sylvie van der Vaart und Bruce Darnell.

05.04.2011

Sie haben Tradition, die Privatkonzerte bei Auto-Saxe in Rückmarsdorf. 174 Stühle standen diesmal vor der Bühne mit dem Steinway-Flügel, erwartungsvolle Gäste nahmen Platz.

03.04.2011
Anzeige