Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Marco Schreyl bekommt Escher-Sendeplatz im MDR mit neuer Sendung „Lebensretter“
Leipzig Boulevard Marco Schreyl bekommt Escher-Sendeplatz im MDR mit neuer Sendung „Lebensretter“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 10.12.2013
Marco Schreyl übernimmt den Sendeplatz von Peter Escher im MDR. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Schreyl übernimmt damit den Sendeplatz von Peter Escher und dessen „MDR-Ratgeber“.

In „Lebensretter“ würden reale Notsituationen gezeigt, die an Originalschauplätzen nachgestellt werden, sagte Redaktionsleiter Achim Schöbel am Montag in Leipzig. „Unser Anliegen ist, dass wir den Mut, in solchen Situationen zu helfen, stärken wollen, dass wir Zivilcourage stärken wollen.“ Das danach folgende Magazin „Hauptsache gesund“ solle die Themen wie Erste Hilfe aufgreifen und vertiefen.

Schreyl, der bisher verschiedene Boulevard-Magazine und Shows moderiert hat, sagte: „Ich kehre jetzt zum realen Journalismus zurück. Ich freue mich, dass man mir zutraut, einen Sendeplatz zu übernehmen, der eine gewisse Tradition hat.“

Laut Schöbel habe sich der MDR bewusst für eine Zäsur am Donnerstagabend entschieden. Die Ombudsmann-Idee, mit der Peter Escher viele Jahre erfolgreich war, werde in anderen Sendungen weiterverfolgt. „Wir haben gemerkt, dass die Nachfrage nach diesen Themen abgenommen hat. Sie ist aber nicht weg“, sagte Schöbel.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fünf auf einen Streich: Vier Männer aus Stuttgart, Eilenburg und Leipzig und eine Frau aus Taucha nutzten den gestrigen Sonntag nicht nur zum Zoobesuch. Sondern auch um Paten zu werden oder ihre bestehende Tierpatenschaft zu verlängern.

09.12.2013

Wer zündete 1933 den Reichstag an? Ein linker Einzeltäter? Die Nazis? Oder doch die Kommunisten? Auf diese Fragen, die bei Geschichtsforschern leidenschaftliche Debatten auslösen, gibt Dieter Deiseroth eine verblüffend nüchterne Antwort: "Wir wissen es nicht, denn vor 80 Jahren wurde unter dem NS-Regime unzureichend ermittelt", stellt der Bundesverwaltungsrichter fest.

08.12.2013

Germán Muruchi Poma stammt gebürtig aus Bolivien, zählt ethnisch gesehen sowohl zum Indio-Volk der Quechua als auch der Aymara und in Leipzig zu einer besonderen Gruppe: Poma ist Tagesvater.

07.12.2013
Anzeige