Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Marriott-Hotel am Brühl lädt die Leipziger zum Probeschlafen ein
Leipzig Boulevard Marriott-Hotel am Brühl lädt die Leipziger zum Probeschlafen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 14.01.2015
Hoteldirektor Peter Reischl freut sich auf viele Besucher beim Tag der offenen Tür. Quelle: André Kempner
Leipzig

„In den Nächten des 24. und 25. Januar bieten wir den Leipzigern an, zum Sondertarif unseren Service zu testen", so Hoteldirektor Peter Reischl. Das Einzelzimmer kostet dann 45 Euro, das Doppelzimmer 55 Euro, jeweils mit Frühstück. Begrenzte Kapazitäten dafür bestehen auch schon am 23. Januar.

Der Tag der offenen Tür selbst beginnt um 13 Uhr. Die Besucher können an Hausführungen in kleinen Gruppen teilnehmen, die bis 18 Uhr etwa alle 20 Minuten im Foyer starten. Besichtigt werden Restaurant und Küche, Hotelzimmer, Bürobereich sowie die Räume in der ersten Etage, die für Veranstaltungen gemietet werden können. Dort wird gezeigt, was – von der Tagung bis zur Familienfeier – alles machbar ist. Auch über Ausbildungsmöglichkeiten kann man sich informieren. Das Restaurant bietet ein Kennenlern-Menü an. Das Marriott Hotel wurde vor 17 Jahren am Leipziger Brühl eröffnet. Es bietet 231 Zimmer.

Kerstin Decker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kommilitonen in Leipzig haben die ersten Konfetti-Kanonen abgefeuert und laden in den nächsten Wochen kräftig nach, denn die Faschingssaison treibt Blüten.

14.01.2015

Dezember 1954 in Leipzig-Kleinzschocher als eine damals üblichen Hausgeburten zur Welt, im Haus meiner Großeltern im Kantatenweg 8. Hier erlebte ich die schönste Kindheit und Jugend dank meiner lieben Großeltern Charlotte und Rudolf Schneidenbach.

13.01.2015

Reisezeit für Thorsten Wolf: Anfang Januar, wenn in den Kabaretts alles einen Gang ruhiger läuft, verabschiedet sich der Funzel-Chef immer für ein paar Tage in den Urlaub.

13.01.2015
Anzeige