Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Moskauer Nächte: Leipziger Opernball widmet sich russischer Hauptstadt
Leipzig Boulevard Moskauer Nächte: Leipziger Opernball widmet sich russischer Hauptstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 10.10.2017
Anfang November wird wieder auf dem Leipziger Opernball getanzt - diesmal unter dem Motto "Moskauer Nächte". Quelle: Leipzigreport
Leipzig

Am 4. November ist es wieder so weit: In Leipzig wird der Rote Teppich ausgerollt. Menschen aus Sport, Kultur, Wirtschaft und Politik feiern den Leipziger Opernball. Das Motto des Abends wird in diesem Jahr „Moskauer Nächte“ lauten, wie die Veranstalter am Montag bekannt gaben. Die russische Hauptstadt soll „auf musikalische, kulturelle und kulinarische Weise in die Ballgestaltung“ mit einfließen, hieß es. Durch die Partnerstädte des Opernballs sollten Brücken zu anderen Kulturen gebaut werden.

Schaulaufen für die Fotografen: Die Prominenz beim Leipziger Opernball 2016 im Blitzlichtgewitter auf dem Roten Teppich.

Laut Gabriele Goldfuß, Leiterin des Referates für Internationale Zusammenarbeit bei der Stadt und Mitglied des Opernballkuratoriums gibt es zwischen Leipzig und Moskau seit 2014 einen Kooperationsvertrag. „Dabei spielten bisher vor allem die intensive Kooperation im Messewesen und beim Denkmalschutz, zwischen Hochschulen, Schulen und Forschungszentren, Kammern und bei der Restaurierung der russischen Kirche eine besondere Rolle.“  Mit dem Opernball soll auch eine musikalische Brücke aufgebaut werden.

Bis tief in die Nacht feierte die Prominenz beim Leipziger Opernball 2016. Stargast des Abends: Jimmy Somerville.

Inzwischen können auch Karten für die Veranstaltung erworben werden. Für die Teilnahme am Opernball muss allerdings wieder kräftig in den Geldbeutel gegriffen werden: Flanierkarten sind mit 139 Euro noch vergleichsweise günstig. Tischkarten sind je nach Kategorie für 399 Euro, 470 Euro oder 550 Euro erhältlich.

luc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kinopremiere in Leipzig: Andreas Dresen hat am Samstag im Cinestar seinen neuen Film „Timm Thaler oder das verkaufte Lachen“ vorgestellt. Darin ist die Messestadt ein wichtiger Schauplatz.

29.01.2017

Egal, wie verrückt es zunächst scheint – die richtige Idee kann manchmal Gold wert sein. Leipziger Gründer haben nun die Chance, Investoren von ihren Einfällen und Erfindungen zu überzeugen. Dazu müssen sie sich in die „Die Höhle der Löwen“ trauen.

30.01.2017

Als der 53-Jährige vor sechs Jahren die Wohnung im Plattenbau aus den frühen 1980er-Jahren besichtigte, sei diese „ein einziges schwarzes Loch" gewesen – mit Potenzial zur Veränderung. Farbenfrohe Bilder und 360-Grad-Panoramen hier anschauen!

30.01.2017