Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Münchner Eagles fliegen zum Promigolfen nach Leipzig ein
Leipzig Boulevard Münchner Eagles fliegen zum Promigolfen nach Leipzig ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 11.08.2010
Anzeige

. Er bringt VIPs zusammen, die gern golfen und dies mit einem Hilfegedanken verbinden. Am 13. September spielen die Eagles erstmals in Leipzig. In Seehausen starten sie ihre neue Turnierserie, den José Carreras Charity Cup.

So viele bekannte Gesichter hat Seehausen noch nie gesehen: Startenor José Carreras will selbst übers Grün laufen und den Schläger schwingen. Zugesagt haben auch Marianne und Michael, Andy Brehme, Anna-Maria Kaufmann, Peter Kraus, Mike Krüger, Jan-Josef Liefers und Anna Loos, Rosi Mittermaier, Max Schautzer, Toni Schumacher, Axel Schulz. Zusammen feiern sie am Sonntag, dem Vorabend des Turniers, eine Gala im Penta-Hotel.

Hohe Promidichte und Spenden in Millionenhöhe – dafür ist der Golfclub Eagles aus dem Raum München bekannt. Er bringt VIPs zusammen, die gern golfen und dies mit einem Hilfegedanken verbinden. Am 13. September spielen die Eagles erstmals in Leipzig. In Seehausen starten sie ihre neue Turnierserie, den José Carreras Charity Cup.

Am Montag wird dann schwungvoll abgeschlagen, zugunsten der José-Carreras-Stiftung. „Wir rechnen mit einer sechsstelligen Summe", so Clubmanagerin Julia Fleschenberg aus München. Der Geldsegen kommt durch gebefreudige Sponsoren, eine Versteigerung während der Gala sowie anteilig aus den Teilnahmegebühren (249 Euro pro Person). Ohne Sponsoren ginge freilich gar nichts, und die heißen in diesem Fall: Deutsche Gesellschaft für Grundbesitz AG (DGG), Deutsche Bank, Convert Immobilien SE und Red Bull.

Gut möglich, dass die Eagles mit ihrem Turnier dem Platzhirsch ein wenig die Show stehlen und ihn überflügeln: Nur zwei Wochen vorher veranstaltet die Leipziger GRK Holding nämlich ein ganz ähnliches Turnier, die dritten GRK Golf Charity Masters. Ebenfalls in Seehausen, ebenfalls mit prominenten TV-Gesichtern, ebenfalls mit Versteigerung, allerdings vorsichtigerweise mit einer hohen fünfstelligen Summe als Ziel.

Pikant an der Sache: Das Unternehmen GRK hat sich auf die Sanierung historischer Bausubstanz spezialisiert, wie ihr Leipziger Mitbewerber, die Unternehmensgruppe von Oliver Bechstedt – zu der die DGG AG gehört, die das Eagles-Turnier fördert.

„Das ist Quatsch, dass einer dem anderen Böses will", sagte Bechstedt auf LVZ-Anfrage. Er sei im achten Jahr Mitglied bei den Eagles, das Turnier in Leipzig sei seit fünf Jahren im Gespräch, mit dem Termin habe man sich nach Weltstar José Carreras und nach dem Turnierplan der Eagles zu richten gehabt. Außerdem: „In München oder Hamburg finden manchmal mehrere hochkarätige Turniere an einem Wochenende statt, da hat jedes sein eigenes Publikum." GRK-Vorstand Steffen Göpel ist im Urlaub, sein Vorstandskollege Torsten Kracht gibt sich gelassen: „Das soll unser Turnier nicht beeinträchtigen. Wir haben hier die Vorreiterrolle eingenommen, die Hälfte unserer Spende bleibt in der Region. Und grundsätzlich finde ich es toll, wenn es weiteres soziales Engagement in der Stadt gibt."

Rolf Hartmann vom Golfpark Seehausen freut sich einfach nur über beide Veranstaltungen: „Die Gäste, die da im Spiel sind, sind herzlich willkommen. Wir freuen uns über alles, was Stadt und Golfpark über die Region hinaus bekannt macht."

Kerstin Decker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpda925b902c201008101351.jpg]
Immer wieder sonntags – dieser Ohrwurm geht Kabarettist Meigl Hoffmann nicht mehr aus dem Kopf.

10.08.2010

Urlaubspost von Thorsten Wolf ist immer besonders schön, weil er stets Traumziele ansteuert. Seit Sonnabend ist der Funzel-Kabarettist mit Freunden auf Kanada-Rundreise.

10.08.2010

Er hat schon viel Verrücktes mitgemacht, jetzt wurde Peter Degner sogar aufgehängt: Fünf mal fünf Meter groß bammelt er an der Fassade der Oper und blickt auf „seine" Classic Open auf dem Augustusplatz.

09.08.2010
Anzeige