Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Neue im Schwesternzimmer: Sarah Tkotsch für Maren Gilzer bei "In aller Freundschaft"
Leipzig Boulevard Neue im Schwesternzimmer: Sarah Tkotsch für Maren Gilzer bei "In aller Freundschaft"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 15.05.2014
Die neue Krankenschwester Julia Weiß wird gespielt von Sarah Tkotsch. Quelle: André Kempner

Die 26-Jährige dreht schon seit Ende Januar in den Ateliers der Leipziger Media City. Erstmals wird sie am 27. Mai auf dem Bildschirm zu sehen sein. Darauf freut sie sich, vor allem auch wegen ihrer Familie: "Mein Opa ist ein Riesenfan der Serie, während meine Oma lieber vorm Computer sitzt", erzählte Sarah in einer Drehpause. Die Rolle als Krankenschwester hat sie nach einem Casting bekommen. Jüngeren Fernsehzuschauern ist die gebürtige Köthenerin aus der TV-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" bekannt, wo sie von 2007 bis 2010 die Lucy Cöster spielte. Krimifans kennen sie seit 2004 als Tochter des Wiener Tatort-Kommissars Moritz Eisner (Harald Krassnitzer). Außerdem arbeitet Sarah Tkotsch als Synchronsprecherin.

Chefarzt Roland Heilmann (Thomas Rühmann) weist die neue Schwester ein. Quelle: André Kempner

Am Set von "In aller Freundschaft" fühlt sie sich sehr wohl: "Mein Gott, sind die alle nett", dachte die Jungschauspielerin schon beim Casting. "Keine Zickereien, keine Konkurrenz, das ist sehr angenehm." Laut Drehbuch schließen Pfleger Hans-Peter Brenner und Schwester Arzu die junge Julia sofort ins Herz. Oberschwester Ingrid allerdings tut sich mit der quirligen Kollegin schwer und behält sie misstrauisch im Auge. Privat hat Sarah Tkotsch keine guten Erinnerungen an einen Krankenhaus-Aufenthalt als Kind: "Es riecht komisch, und das Essen schmeckt nicht." Die medizinischen Vorgänge allerdings findet sie interessant, und in ihrer Rolle hat sie auch schon einiges gelernt: "Puls messen konnte ich früher nicht, und dass man einem Kranken nach der OP die Lippen befeuchtet, wusste ich auch nicht."

Die 1,53 Meter kleine Schauspielerin wohnt in Berlin am Prenzlauer Berg und kommt mit dem Zug zu ihren Drehtagen nach Leipzig. Von der Stadt hat sie bisher noch nichts gesehen, aber das will sie nachholen, wenn das Wetter besser ist. Dafür hat die Sportbegeisterte aber schon zweimal ein Tischtennis-Turnier nach Drehschluss am Set mit ihren Kollegen organisiert, denn sie spielt selbst leidenschaftlich gern Tennis und Tischtennis, fährt Fahrrad, geht ins Fitnessstudio und tanzt auch sehr gern. Der attraktive Neuzugang ist übrigens Ergebnis der Verjüngungs-Bemühungen bei "In aller Freundschaft". Mit jungen Schauspielern, die bei jungen Leuten bereits aus anderen Produktionen einen Namen haben, soll versucht werden, den Altersdurchschnitt der Zuschauer zu drücken. Maren Gilzer musste gehen, weil für jeden Neuzugang jemand aus dem 18-köpfigen Hauptcast ausscheiden muss.

Kerstin Decker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum 20. Geburtstag des Leipziger Opernballs gibt es am 18. Oktober Neuerungen und Überraschungen vor und hinter den Kulissen. Hauptsponsor Porsche - die offizielle Bezeichnung lautet Präsentator des Balls - will kommende Woche die diesjährige Moderatorin vorstellen.

18.09.2017

Musicalsänger, Punkrock-Duo, Akkordeonkind, Rapperin, Flugzeugmodell-Akrobat, Pantomine – sie alle wollen zu Dieter Bohlen! Und natürlich fehlte auch eine kindliche Helene Fischer nicht, als am Dienstag im Penta-Hotel an der Querstraße neue Talente für die im Herbst startende achte Staffel der RTL-Show „Das Supertalent" gesichtet wurden.

13.05.2014

Der Schauspieler Sky du Mont (66) schlüpft für den TV-Dauerbrenner „In aller Freundschaft“ (IAF) in die Rolle eines Messi. Statt wie sonst so oft den eleganten Gentleman zu geben, mimt er in der ARD-Krankenhausserie einen Mann, der von seiner krankhaften Sammelleidenschaft gezeichnet ist, wie das IAF-Pressebüro am Dienstag mitteilte.

13.05.2014
Anzeige