Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Neuer Erfurter Tatort: Jüngste Darstellerin wird zur Ausstrahlung mit einer Party überrascht
Leipzig Boulevard Neuer Erfurter Tatort: Jüngste Darstellerin wird zur Ausstrahlung mit einer Party überrascht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 03.11.2013
Die jüngste im Bunde: Maja Meinhardt (umgeben von ihrer Familie) spielt die Tochter von Kommissar Funck im neuen Erfurter Tatort. Quelle: Regina Katzer
Anzeige
Leipzig

Lustig wird es auch – durch den konsequenten Einsatz sogenannter Jugendsprache. Ja, dieser Tatort ist in der Tat sehr jung.

Auch sehr jung ist eine der Protagonistinnen des Tatorts „Kalter Engel“: Eigentlich ist Maja Meinhardt ein ganz normales Leipziger Mädchen. Sie besucht die vierte Klasse der International School. Doch, im neuen Tatort Erfurt (Titel "Kalter Engel") durfte Maja eine Nebenrolle spielen. Ihr zu Ehren hatten die Eltern Harald Heinze und Susan Meinhardt am 3. November eine Überraschungsparty organisiert und Freunde, Bekannte und den Opa in eine Tatort-Kneipe im Leipziger Zentrum eingeladen.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_28300]

Mama Susan Meinhardt begrüßt die eingeladenene Gäste, macht da und dort einen Schwatz und ist ein wenig aus dem Häuschen: "Schon in den ersten Szenen sind Kinderfotos von Maja auf dem Schreibtisch des Kommissars Henry Funck zu sehen, die sind von mir", erzählt sie nicht ohne Stolz. Seit einigen Jahren ist Maja bei einer Agentur gelistet und bekommt immer mal Angebote, hat aber auch schon Ablehnungen erfahren müssen. Am Sonntagabend genießt die Neunjährige die Aufmerksamkeit von vielen Freunden und dem Opa, der ihr zur Begrüßung als "mein Eintrittsgeld" eine Tüte Süßigkeiten zuwirft.

Ganz aufgeweckt erzählt Maja, die zweisprachig aufwächst und mit ihrem Papa nur englisch spricht, vom Casting in der thüringischen Hauptstadt, der entscheidenden SMS und ihrer ersten richtigen Rolle im Fernsehen. Sie spielt die Tochter des Kriminalhauptkommissars Henry Funck, dargestellt von Jungschauspieler Friedrich Mücke (32). "Er war eigentlich ganz lieb und hat gerochen wie mein Papa", sagt's und umarmt ihren Vater Harald Heinze (Rechtsanwalt, 42). In vier Szenen ist die Leipzigerin zu sehen, am coolsten fand Maja die Szene am Kühlschrank: "Da war das Zimmer so vollgestopft, ich aber hatte Platz", schwärmt sie. Vergessen ist der lange und aufregende Drehtag im Mai 2013 von ganz früh bis spät am Abend, nur die Tränen von Mama Susan (Steuerfachangestellte, 43) während Tochter Maja von Filmpapa Friedrich Mücke ins Bett gebracht hat, sind gegenwärtig.

Die Premiere des neuen Tatortes fand bereits im Oktober in einem Erfurter Kino statt. Im dunkelblauen Designeroberteil von Armani ist Maja mit ihren Eltern über den roten Teppich stolziert und wollte so nah wie möglich bei ihrem Filmpapa sitzen. Bei der anschließenden Premierenfeier wurde sie auch von Christine Lieberknecht, der thüringischen Ministerpräsidentin angesprochen. "Die Politikerin hat meine Tochter total ins Herz geschlossen, obwohl sie nur eine kleine Nebenrolle gespielt hat", so Papa Harald Heinze.

rk/ joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Else Buschheuer hat am Dienstagabend ihren aktuellen Roman "Zungenküsse mit Hyänen" in einer Leipziger Buchhandlung vorgestellt. Sechs Jahre habe sie daran geschrieben und "vielleicht ist es sogar mein bestes Buch", schwärmt die 47-Jährige.

29.10.2013

Seit er jüngst in der LVZ-Serie "Da staunst du ..." von einer Dusche in der Opern-Loge las, von der selbst er bislang nichts wusste, lässt es Klaus Kempe keine Ruhe mehr: "Als blutjunger Kerl war ich einer der Bauleiter am Neubau des Leipziger Opernhauses", erzählt er.

26.10.2013

Zweimal Mama plus die absoluten Wunschkinder Mathea, Theresa und Lotta. Das sind die Scholls in Breitenfeld. Lotta ist fast zwei. Die Zwillinge Mathea und Theresa sind sechs - und gerade in die Lindenthaler Alfred-Kästner-Grundschule gekommen.

26.10.2013
Anzeige