Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Peter Degner auf dem Weg der Besserung – Wiedersehen mit dem Publikum erst 2016
Leipzig Boulevard Peter Degner auf dem Weg der Besserung – Wiedersehen mit dem Publikum erst 2016
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 22.11.2015
Länger als anfangs vermutet dauert Peter Degners Krankenhausaufenthalt in Schkeuditz. Quelle: Kerstin Decker
Anzeige
Leipzig

Wahrscheinlich erst nächstes Jahr kann Impresario Peter Degner wieder vor sein geliebtes Publikum treten. Der 61-Jährige ist nach fast drei Monaten im Krankenhaus zwar jetzt deutlich auf dem Weg der Besserung und hofft auf baldige Entlassung. Seine nächsten Veranstaltungen finden auch wie geplant statt, aber höchstwahrscheinlich ohne ihn. „Selber werde ich nicht da sein, aber gemeinsam mit meiner Stiftung schaffen wir das“, kündigte er bereits an.

Seit dem 2. September liegt der Veranstaltungsmacher in der Helios-Klinik in Schkeuditz. Nach eigenen Angaben hat er 14 Eingriffe unter Vollnarkose hinter sich, um eine langwierige, sich nach innen ausbreitende Entzündung am rechten Fuß in den Griff zu bekommen. Zusätzlich geschwächt wurde er durch einen Keim, mit dem er wochenlang zu kämpfen hatte. Doch jetzt geht es aufwärts: Vergangene Woche wurde Degner von der Chirurgischen Station auf die Innere verlegt, weil keine Operationen mehr nötig sind. „Ende nächster Woche werde ich entlassen“, verkündet er inzwischen voller Vorfreude. Doch statt nach Hause soll es direkt in eine Reha-Klinik nach Bad Schandau gehen, wo der derzeit noch bettlägerige Patient wieder zu Kräften kommen soll. Wie lange sein Aufenthalt dort dauert, ist noch nicht abzusehen.

Degner hat in den vergangenen Monaten viel Besuch empfangen, freut sich über zahllose Anrufe, SMS und Mails. „Ich schätze mich glücklich, dass das Publikum so wohlwollend ist“, bedankt er sich. Dass seine nächsten Veranstaltungen trotzdem über die Bühne gehen können, dafür sorgt die Peter-Degner-Stiftung. Stiftungssprecher Michael Luda: „Das Publikum wird ihn bei den Classic Open 2016 wiederhaben. Bis dahin wollen wir ihn so fit bekommen, dass er auf eigenen Füßen auf der Bühne stehen kann.“ Einen orthopädischen Maßschuh und einen Gehstock wird Degner aber in Zukunft wohl immer benötigen.

Zum üblichen Dankeschön an alle Partner der Classic Open hatte Degner bisher noch keine Gelegenheit. Das möchte er seinen Partnern und dem treuen Publikum am 20. Dezember im Haus Leipzig nachreichen – beim Weihnachtsprogramm mit dem kanadisch-deutschen Musical- und Opernstar Anna Maria Kaufmann. „Let it snow“ heißt ihre Show mit den schönsten deutschen und internationalen Weihnachtsliedern. Die Zuschauer können sich freuen auf Stücke wie „Winter Wonderland“, „Süßer die Glocken nie klingen“, „Ave Maria“, „I’ll be home for Christmas“, „Sleigh Ride“, „Feliz Navidad“, „Oh, du fröhliche“ oder „Rudolf the red nosed reindeer“. Musikalisch begleitet wird die Sängerin vom schwedischen Claes-Crona-Trio, ergänzt durch Trompeter Peter Asplund.

Auch die Silvester-Übertragung der IX. Sinfonie aus dem Leipziger Gewandhaus auf den Leipziger Markt soll wie gewohnt stattfinden. Der Eintritt für dieses Classic Open extra ist wie immer frei.

Let it snow, 20. Dezember 19 Uhr Haus Leipzig, Tickets von 34,30 bis 56,30 Euro unter www.lvz-ticket.de, über die gebührenfreie Hotline 0800 2181 050 oder im LVZ-Mediastore in den Höfen am Brühl.

Von Kerstin Decker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das schönste Geschenk zu seinem 50. Geburtstag hat sich der Leipziger Rechtsanwalt Daniel Fingerle zwei Tage vorher im Porsche-Werk abgeholt: einen indischroten Cayman im Wert von fast 74 000 Euro. Er hatte den Hauptpreis der Tombola beim Opernball am 31. Oktober gewonnen.

18.09.2017

Am 28. November wird der Weihnachtsmann standesgemäß auf dem Leipziger erwartet. In diesem Jahr fährt er mit einer besonderen Lok der Baureihe 52 in der Messestadt ein.

17.11.2015

Rekord bei der RTL-Show „Wer wird Millionär?“: Nadja Sidikjar aus Dresden gewinnt mehr als 1,5 Millionen Euro - und das ganz ohne Millionenfrage. Knapp 4,5 Millionen Zuschauer sahen die Sendung.

15.11.2015
Anzeige