Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Ratgeber-Firma pleite: Peter Escher stellt in Leipzig Insolvenzantrag
Leipzig Boulevard Ratgeber-Firma pleite: Peter Escher stellt in Leipzig Insolvenzantrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 06.08.2016
Peter Escher musste für sein Ratgeber-Portal "Escher hilft" Insolvenz beantragen. (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Mit seinem Online-Ratgeber www.escherhilft.de war er im November 2015 optimistisch gestartet – Ratgeber-Experte Peter Escher (62). Doch jetzt muss er sich vor allem selbst helfen. „Wie so oft bei Startup-Unternehmen wuchsen die Kosten wesentlich schneller als die Einnahmen. Als ich die Schieflage erkannte, war es zu spät. Deshalb musste ich heute den schwersten Schritt in meinem bisherigen Berufsleben gehen und die Reißleine ziehen. Ich habe für die ,Escher-hilft–GmbH’ Insolvenz angemeldet“, teilte der populäre Ex-MDR-Moderator am Freitag mit.

Er habe für seinen Online-Ratgeber zwar durchweg positives Echo bei Usern und in den Medien erhalten, so Escher. „Aber wir wollten zu schnell zu viel.“ Die letzten Wochen seien deshalb für ihn sehr ernüchternd und belastend gewesen. Es tue ihm unendlich leid, viele Menschen enttäuscht zu haben.

Selbstkritisch äußert sich der Ratgeber-Fachmann zu seiner Rolle - kritisiert aber auch seinen Geschäftspartner, einen Rechtsanwalt, der für den juristischen Teil der GmbH verantwortlich war. „Ich muss eingestehen, dass ich als Geschäftsführer meiner Pflicht nicht nachgekommen bin, Buchhaltung und Konten regelmäßig zu kontrollieren.“

Firmenpartner wirft Escher fehlenden Geschäftssinn vor

Der zweite Geschäftsführer, Frank Hannig, sprach am Freitagabend dagegen von einem Alleingang Eschers, der sich mit seinen Geschäftspartnern und Gesellschaftern nicht über den Insolvenzantrag abgesprochen habe. Zudem erhob er Vorwürfe gegen den Moderator. „Die Kombination zwischen unentgeltlichem Helfen und dem Versuch, mit Beratungs- und Rechtsdienstleistungen das nötige Geld zu verdienen, war für Peter Escher schwierig", schrieb Hannig in einer Erklärung. Für andere Menschen kostenlos da zu sein, vereinbare sich nur schwer mit einem normalen Geschäftsbetrieb. "Unsere Gesellschaft ist schließlich nicht der öffentlich-rechtlich finanzierte Rundfunk. Wir mussten und müssen versuchen, Geld zu verdienen", so Eschers Geschäftspartner.

Das Start-up-Unternehmen habe weitaus weniger Umsätze erwirtschaftet als geplant, bestätigte Hannig. "Wir finden es schade, dass Peter Escher den Weg unserer Gesellschaft nicht mehr mitgehen möchte, respektieren aber natürlich seine Entscheidung. [...] Wir werden versuchen, die Gesellschaft nun mit Hilfe eines Insolvenzverwalters zu sanieren und weiter für die Menschen da sein, die über uns Hilfe bei ihren juristischen Problemen suchen.“ Hannig kündigte zugleich an, zu prüfen, ob der gestellte Insolvenzantrag wirksam ist.

abö/nöß

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unweit vom Palmengarten in ruhiger, idyllischer Lage mit Ausblick auf den Leipziger Stadtteil Lindenau bin ich diesmal auf Hausbesuch bei Denise, Mathias und Töchterchen Carlotta. Hier gibt's Einblicke in vier Zimmer auf zwei Etagen plus großem Balkon.

05.08.2016

Am Mittwoch eröffneten die Marktschreier ihr Revier zu den Füßen des Völkerschlachtdenkmals. Noch bis zum Sonntag können Besucher an über 70 Ständen verschiedenste Waren erwerben.

16.02.2017

Im Vorprogramm des Boxer-Dramas „Herbert“ gab es am Dienstagabend im LVZ-Sommerkino im Scheibenholz ein Gespräch mit dem Leipziger Autoren Clemens Meyer – er schrieb das Drehbuch – und Regisseur Thomas Stuber. Sehen Sie hier Bilder!

03.08.2016
Anzeige