Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Rote Karte für "Goldenen Ball": Designerpreis muss wegen Fifa-Trophäe umbenannt werden
Leipzig Boulevard Rote Karte für "Goldenen Ball": Designerpreis muss wegen Fifa-Trophäe umbenannt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 06.02.2012
Die Fifa verleiht den Ballon D'Or an den Weltfußballer des Jahres. Quelle: CHRISTOPHE PETIT
Anzeige

Die Opernball-Ausrichter mussten den Markeneintrag löschen lassen und sich einen neuen Namen suchen. Grund: In Frankreich wird der „Ballon d’Or" an den Weltfußballer des Jahres verliehen, deutsche Übersetzung: Goldener Ball.

Ende vergangenen Jahres erhielten Vivian Honert-Boddin und Sylke Schumann von der Opernball Leipzig GmbH Post von einem Rechtsanwalt aus Hamburg. Christian Hertz-Eichenrode forderte sie zum Verzicht auf die Marke „Der Goldene Ball" auf. Gegenüber der LVZ erklärte der Anwalt, diese Marke habe in der Sport-Branche einen bedeutenden Namen. Die älteren und bedeutenderen Rechte lägen bei der französischen Pressegruppe Intra-Presse.

Dazu muss man wissen: Seit 1956 zeichnet die Fachzeitschrift France Football Europas besten Fußballer mit dem „Ballon d’Or" aus. Im Jahr 2010 klinkte sich der Weltfußballverband Fifa ein und legte seinen eigenen Preis für den Weltfußballer des Jahres mit dem „Ballon d’Or" zusammen. Die letzten dreimal gewann der argentinische Superstar Lionel Messi diesen Titel.

Die Intra-Presse lässt regelmäßig die Markenregister durchforsten, um herauszufinden, ob jemand anders eine gleich lautende Marke angemeldet hat. Laut Hertz-Eichenrode befürchte seine Mandantin „Rufausbeutung", sprich die Schwächung der eigenen Marke oder das Profitieren eines anderen davon, wenn irgendwer einen gleich lautenden Titel benutzt. Dabei geht es offenbar rein ums Prinzip.

Denn was der Leipziger „Goldene Ball" überhaupt ist und dass er etwas mit dem Opernball zu tun hat, wusste der Anwalt nicht einmal. Für die Damen von der Opernball Leipzig GmbH war das eine überraschende Neuigkeit. „Wir haben damals alles durchgegoogelt und waren felsenfest überzeugt, dass es einen ,Goldenen Ball‘ noch nicht gibt", so Pressesprecherin Sylke Schumann.

Allerdings sei nur deutschlandweit gesucht worden und nicht nach einer französischen Übersetzung. Konsequenz: „Wir wollen uns nicht vor Gericht streiten, daher verzichten wir auf den Titel. Den Markeneintrag haben wir löschen lassen." Der Designerpreis läuft nun unter neuem Namen weiter, ab 2012 heißt er „Der Goldene Charlie". Der neue Name soll an Charles Frederick Worth (1825-1895) erinnern, den ersten Haute-Couture-Designer der Modegeschichte und Erfinder der Modenschauen. Der diesjährige Wettbewerb ist bereits angelaufen, die Ausschreibung ist veröffentlicht. Bis 31. Mai können sich junge Nachwuchsdesigner mit ihren Kreationen bewerben. „Der Goldene Charlie" wird am 27. Oktober vor 2000 Gästen im festlichen Rahmen des Leipziger Opernballs verliehen.

Kerstin Decker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:php24d14007f8201202032153.jpg]
Vor zwei Jahren erkundete Matthias Müller, Moderator bei Radio PSR, per Rad das sonnige Kuba.

04.02.2012

Um 22.31 Uhr wuchsen am Freitagabend die Abstimmungsbalken auf dem Bildschirm - und gegen Jasmin Graf. Bei der vorletzten Runde der Casting-Show „The Voice of Germany" votierte das Fernsehpublikum mehrheitlich für Michael Schulte, den Kontrahenten der Leipzigerin.

03.02.2012

An der Wahl zur diesjährigen „Miss Germany" nimmt keine Kandidatin aus Sachsen teil. Die 24 Jahre alte Studentin Anastasia Kolmakowa aus Leipzig werde von der Wahl ausgeschlossen, sagte ein Sprecher der Organisatoren am Freitag in Rust (Baden-Württemberg).

03.02.2012
Anzeige