Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Sabine Ebert stellt neuen Barbarossa-Roman vor
Leipzig Boulevard Sabine Ebert stellt neuen Barbarossa-Roman vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 03.11.2018
Bestsellerautorin Sabine Ebert (Mitte) mit Mitgliedern der „Interessengemeinschaft Mark Meißen 1200“ bei der Premiere ihres neuen Romans „Schwert und Krone: Zeit des Verrats“ im Salles de Pologne in Leipzig am 2. 11. 2018. Quelle: Christian Modla
Leipzig

Buchpremiere in Leipzig: Bestsellerautorin Sabine Ebert (60) stellte am Freitagabend in Leipzig ihren neuen Roman „Schwert und Krone: Zeit des Verrats“ in Leipzig vor. Schon am Eingang begrüßte ein mittelalterlich gewandeter Ritter die Gäste. Die Autorin selbst trug ein reich besticktes rotes langes Kleid im Stil des Mittelalters. Und im voll besetzten historischen Salles des Pologne in der Leipziger Innenstadt entführte Sabine Ebert das begeisterte Publikum vollends in das spannungsreiche frühe Mittelalter des 12. Jahrhunderts. Ihr dritter Band des großen Barbarossa-Epos beginnt im März 1152 in Aachen, als Friedrich-Barbarossa gerade zum König gekrönt wurde und das von Kriegen und Elend geplagte Land umgestalten wollte.

Höfischer Schreittanz führt ins Mittelalter

Doch bevor sie die erste Szene las, führten zehn Frauen und Männer der Interessengemeinschaft Mark Meißen 1200 einen mittelalterlichen höfischen Schreittanz vor, bei dem anno dazumal vor allem die Gewänder präsentiert wurden. Das allerdings traf auch diesmal zu, denn die Mitglieder des Vereins haben ihre Kleidung und sämtliches Beiwerk mit viel Liebe zum Detail originalgetreu angefertigt.

Autorin Sabine Ebert posiert mit historisch gekleideten Mitgliedern des Körner-Hauses Leipzig bei der Premiere ihres neuen Romans „Schwert und Krone: Zeit des Verrats“ am 2.11.2018 im Salles de Pologne in Leipzig. Quelle: Christian Modla

Dann wurde es wieder ganz still und die Autorin las als erstes die Szene, in der sich Friedrich I. auf dem Thron niederlässt, auf dem schon Karl der Große gesessen hatte. Es klingt schon an, dass er seine Macht sichert und ausweitet, indem er Verbündete mit Ländereien und Titeln besticht und gnadenlos gegen seine Feinde vorgeht.

Auch im neuen Roman spielen Frauen eine wichtige Rolle

Wie in den beiden ersten Barbarossa-Romanen „Meister der Täuschung“ und „Der junge Falke“ gibt Sabine Ebert auch in diesem Buch den Frauen jener Zeit, die mitten drin sind in diesen gnadenlosen Machtkämpfen, wieder viel Raum. So liest sie auch eine Episode über die 13-jährige Hedwig von Ballenstedt, die zur Markgräfin von Meißen wird.

Ein Schwertkampf wie im Buch

Nach einer weiteren Episode, in der ein Zweikampf eine wichtige Rolle spielt, fließen wieder Literatur und Show zusammen. Zwei „Ritter“ des Mittelaltervereins zeigen einen Schwertkampf, bei dem jeder der beiden nach wenigen Sekunden die Schwertspitze des anderen bedrohlich nah an seiner Kehle hat. „So schnell kann es gehen“, kommentiert Sabine Ebert das Geschehen.

Fans loben Sabine Eberts gründliche Recherche

In der ersten Reihe sitzt einer ihrer treuesten Fans. Lutz Leonhardt (64) ist aus Berlin gekommen und hat bisher noch keine ihrer Buchpremieren verpasst. Der Gymnasiallehrer für Mathematik und Physik schätzt an Eberts Büchern, „dass sie darin Sachlichkeit und fundiertes fachliches Wissen mit Unterhaltung und Spannung verbindet“. „Man legt das Buch nicht wieder aus der Hand“, sagt er und fügt anerkennend hinzu : „Sie recherchiert unwahrscheinlich gründlich.“

Begeistert ist auch die 30-jährige Sandra Petersohn. „Sabine Ebert schreibt Geschichte zum Anfassen“, sagt sie. Die Leipzigerin fand alle drei Buchpremieren der bisherigen Barbarossa-Folgen beeindruckend und spannend.

Umzug von Leipzig nach Dresden

Nach dem kurzweiligen Abend dankte die Autorin ausdrücklich ihren Lesern in Leipzig und erzählte, dass sie in zwei Wochen nach Dresden ziehen wird. Da Leipzig im frühen Mittelalter noch keine Rolle spielte, könne es auch in ihrem Romanzyklus nicht vorkommen, begründete sie den Entschluss. In Dresden sei sie da dichter dran, gerade Meißen war ein wichtiger Schauplatz im Mittelalter. „Wenn ich in einer Stadt lebe, möchte ich diese auch in meine Bücher einbeziehen“, erklärt sie. In die Messestadt zog sie vor sieben Jahren für die Arbeit an ihrem Buch zur Völkerschlacht. Es sei ihr aber wichtig gewesen, die Buchpremiere des dritten Barbarossa-Bandes noch in Leipzig als Leipzigerin zu machen, als Dankeschön an die treue Leserschar, so Ebert, die zum Abschluss noch viele Bücher ihrer Leser signiert hat.

Ihre Leserreise führt Sabine Ebert am 5. 11. nach Dresden, am 7. 11. nach Delitzsch, am 12. 11. nach Eilenburg und am 22. 11. nach Oschatz.

Sabine Ebert: Schwert und Krone – Zeit des Verrats, Knaur, 656 Seiten 19,99 Euro

Von Anita Kecke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Mittelpunkt steht Yvonne, die nach Angaben der Macher ordentlich sächselt. Und auch einige der anderen Darsteller kommen aus Leipzig. Eine Übersicht

30.10.2018

Am 12. November startet die Vorabendserie „Leben.Lieben.Leipzig“ auf RTL II. Gedreht wurde in Leipzig. Der Sender hat LVZ.de ein paar Schauplätze verraten.

26.10.2018

Zwei Jahrzehnte „In aller Freundschaft“ aus der Sachsenklinik in Leipzig – das feiert Deutschlands langlebigste Krankenhausserie seit Tagen mit diversen Fernseh- und Fan-Aktionen. Zum Geburtstag selbst steigt jetzt das Finale in Spielfilmlänge mit einer Reise nach Fernost.

24.10.2018