Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Sabine Ebert vor neuer Buchpremiere
Leipzig Boulevard Sabine Ebert vor neuer Buchpremiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 11.10.2017
Sabine Ebert mit den ersten beiden Bänden der Mittelalter-Saga „Schwert und Krone“ in ihrer Leipziger Wohnung Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Leipzig

Ein wenig aufgeregt ist auch eine Erfolgsautorin, wenn es um eine neue Buchpremiere geht. In wenigen Wochen, am 2. November, ist Verkaufsstart für Sabine Eberts (58) neuen Roman, den zweiten Teil der Mittelaltersaga „Schwert und Krone – Der junge Falke“ (Knaur), in dem Friedrich I. Barbarossa entschlossen nach der Krone greift. Sie wird das Buch an diesem Tag in Leipzig präsentieren. Dafür denkt sie sich besondere Überraschungen aus. Jedes Detail muss stimmen. Wie in all ihren historischen Werken. Obwohl ihre Bücher – von den Hebammen-Romanen über das Völkerschlachtdrama „1813 - Kriegsfeuer“ bis zum ersten Band des Barbarossa-Epos „Schwert und Krone – Meister der Täuschung“ – allesamt Kassenschlager wurden, gibt sie sich bescheiden. „Es steckt viel Herzblut drin, viel Arbeit am Text und bei den Recherchen, die gerade für diese noch relativ wenig erschlossene Zeit sehr mühsam sind. Und trotzdem weiß man nicht, wie das Buch dann ankommt“, sagt sie.

Achtet auf jedes historische Detail

Die Bestseller-Autorin arbeitet gern an historischen Stoffen. Und das im doppelten Sinne des Wortes. Mit feiner Nadel und gelbem Garn bestickt sie derzeit in jeder freien Minute ein oranges langes Kleid aus Rohseide. Genäht hat es eine Freundin aus Dresden, verzieren will sie es selbst. Für die Buchpremiere. Die Ärmel sind weit ausladend geschnitten, das bedeutet einen Meter pro Seite mit feinen Stichen zu verzieren, dazu kommen der Saum, der Ausschnitt und der passende Almosenbeutel. Auf ihrem Tisch im Wohn- und Arbeitszimmer ihrer Leipziger Innenstadtwohnung liegen dunkle Granatsteine und silberfarbene Süßwasserperlen. Jede Perle näht sie einzeln mit einer extra dünnen langen Nadel an das edle mittelalterliche Kleid. „Das ist typisch für die adlige Dame des 12. Jahrhunderts, ein Bliaut, an den Seiten geschnürt. Es gab damals keine Knöpfe, die waren über die Jahrhunderte irgendwie in Vergessenheit geraten und tauchten erst mit dem Manessekleid des 13. Jahrhunderts wieder auf“, erklärt Sabine Ebert.

Griffbereit hat Sabine Ebert beim Schreiben die wichtigsten Biografien und Nachschlagewerke. Quelle: Kempner

Ihre akribische Art zu recherchieren, auf jedes historische Detail zu achten, auch auf die Sprache, begründet ganz wesentlich den großen Erfolg ihrer Werke. Ihre Schreibwerkstatt ist voll mit Nachschlagewerken, Biografien, Kartenmaterial und alten Schlachtplänen. Griffbereit neben ihrem Schreibtisch liegen derzeit Biografien von Barbarossa, Heinrich dem Löwen, Albrecht dem Bären und König Konrad III., Bücher über die Kreuzzüge, die Askanier, die Wettiner und die Abodriten. Hinzu kommen Lexika und Sammlungen von biografischen Fakten über die historischen Personen, die in ihren Romanen vorkommen, über die es aber bisher keine Bücher gibt wie den Abodritenfürsten Niklot oder Jacza von Köpenick. Ein Regal bis oben hin voller Bücher über die Zeit der Völkerschlacht zeugt noch von den aufwendigen Recherchen zu ihrem Buch „1813 – Kriegsfeuer“. Davor hängen farbenfrohe, bestickte Kleider, die genau in diese Zeit passen. Vor einigen Jahren zog sie aus Freiberg nach Leipzig, um vor Ort für ihren Roman über die Völkerschlacht zu recherchieren.

Während das zweite Buch der Barbarossa-Saga gerade gedruckt und ausgeliefert wird, schreibt sie schon am dritten Teil, der im Frühsommer 2018 fertig sein soll. Damit die Handlung stimmig ist, die Erzählstränge ineinanderfließen, die richtigen Personen zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind, es keine Brüche gibt, plant sie ihre Romane mindestens so akribisch wie ein Feldherr seine Schlacht. Auf Flipcharts ordnet sie die Kaiser, Könige, Herzöge und Grafen der Zeitachse zu, sortiert alles nach historischen Ereignissen, die in ihren Büchern eine größere Rolle spielen. Ein gutes Ordnungsprinzip für sie sind die großen Hoftage der Herrscherhäuser, die auch einzelne Kapitel überschreiben. Sie diskutiert zudem die Einzelheiten mit Historikern und arbeitet mit Kartographen zusammen. „Ich bin keine Historikerin. Ich erzähle Geschichte“, sagt sie. Aber die Fakten, die müssen stimmen, das ist ihr Anspruch, sonst „könnte ich ja Fantasy-Romane schreiben“, lacht sie.

Sie holt auch die Frauen auf die Bühne

Ihre große Stärke ist die feinsinnige Erzählkunst, mit der sie die Historie lebendig werden lässt, ob es der missglückte Kreuzzug von König Konrad und seinem Neffen Friedrich von Schwaben (Barbarossa) ins Heilige Land ist oder die zunehmende Hilflosigkeit des allein gelassenen Kindkönigs Heinrich-Berengar. Auch die Frauen jener Zeit holt sie auf die literarische Bühne, ob es die zupackende Gräfin Kunigunde von Plötzkau oder die Stickerin Hanka ist. „Ich muss jede Szene genau vor Augen haben, mir alles vorstellen, es nachempfinden in allen Einzelheiten. Dann merke ich auch, wenn etwas nicht so gewesen sein kann, wie es in den Geschichtsbüchern steht“, sagt sie. Damit hat sie schon manches Mal Historiker ins Grübeln gebracht und zum Neudenken bewegt.

Sabine Ebert nimmt die Arbeit an historischen Stoffen in jeder Hinsicht wörtlich und bestickt selbst die Kleider für ihre Lesungen. Quelle: Kempner

Typisch für Sabine Ebert ist ihre eiserne Arbeitsdisziplin. Sie schreibt jeden Tag von morgens bis abends, auch am Wochenende („Da habe ich mehr Ruhe und kann besonders konzentriert arbeiten.“), hat sieben Jahre keinen Urlaub gemacht. Sie brennt für die Geschichte. Zehn Bände soll das Mittelalterepos „Schwert und Krone“ einmal umfassen, verrät sie. Jetzt freut sie sich aber erst einmal auf die Premiere von Teil 2, zu der sie auch ihre Freunde von der Mittelalter-IG „Mark Meißen 1200“ aus Dresden einladen möchte.

Von Anita Kecke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor vier Wochen hat Antonia (22) ihre Siebensachen ausgepackt und mit den Eltern ein paar Möbel zusammengebaut, um sich auf 37 Quadratmetern im Leipziger Westen häuslich einzurichten. Mit einem Panoramblick in die Mini-Studenten-Wohnung.

07.10.2017

Wochenlang hat Eva Anna-Lena Zorn diesen Moment herbeigesehnt, nun ist sie am Ziel: Die 20-Jährige aus Lucka darf am 13. Oktober den Publikumspreis Goldene Henne übergeben – gemeinsam mit Moderator Kai Pflaume und den Laudatoren.

06.10.2017

Der schwedische Unternehmerpreis wird dieses Jahr in Leipzig vergeben, am 23. November in der Kongresshalle am Zoo. Dazu wird auch die schwedische Kronprinzessin und Thronfolgerin Viktoria erwartet.

03.10.2017
Anzeige