Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schmidt-Schaller trauert Abschied von „Polizeiruf 110“ nicht nach

Fernsehen Schmidt-Schaller trauert Abschied von „Polizeiruf 110“ nicht nach

Nach 32 Auftritten in dem noch aus DDR-Zeiten stammenden „Polizeiruf 110“ war für Andreas Schmidt-Schaller Schluss. Als TV-Kommissar ist er aber bis heute im Einsatz. Welche Träume und Vorsätze der Schauspieler noch hat, ist jetzt nachzulesen.

Andreas Schmidt-Schaller hat ein Buch geschrieben: „Klare Ansage. Bekundungen und Bekenntnisse“.

Quelle: dpa

Berlin. Andreas Schmidt-Schallers größter Traum ist, eine Oper zu inszenieren. Gern stünde er aber auch noch einmal auf einer Theaterbühne. Das schreibt der Schauspieler in seinem Buch „Klare Ansage. Bekundungen und Bekenntnisse“ zu seinem 70. Geburtstag am 30. Oktober.

„Im „Tod eines Handlungsreisenden“ von Miller oder in Shakespeares „Sturm“ würde ich gern noch einmal spielen. Vielleicht erfülle ich mir diesen Wunsch zum achtzigsten.“ Schon in den 1980-er Jahren ermittelte Schmidt-Schaller als Leutnant Grawe im DDR-„Polizeiruf 110“. Seit 2001 ist er Kommissar Hajo Trautzschke in der ZDF-Serie „SOKO Leipzig“.

In dem Buch trauert der geborene Thüringer und heute in Berlin lebende Mime dem Abschied vom „Polizeiruf“ 1995 nicht nach. Nach 32 Mal sei 1995 Schluss gewesen, berichtet er. „Es reichte.“ Der Abschied hatte nach seiner Ansicht allerdings auch inhaltliche Gründe. Die neuen Autoren aus dem Westen hätten nach der Wende auswechselbare Geschichten geschrieben. Er und sein Fall seien nach Zittau verlegt worden. „Was, bitte schön, soll ich in Zittau?“ Er sei dann aus der Filmrolle verschwunden - „hochgelobt“ und zum Bundeskriminalamt (BKA) nach Wiesbaden versetzt worden. „Allein daran ließ sich der Realitätsverlust ablesen“, schreibt Schmidt-Schaller. Als ob in den 1990-er Jahren ein ausgewiesener „Ost-Bulle“ geradewegs zum BKA gekommen wäre.

Der Schauspieler offenbart in dem Buch, dass er großen Wert auf seinen Doppelnamen legt und darauf keinesfalls verzichten will. Damit habe er als Theaterschauspieler und TV-Fernsehkommissar gewisse Berühmtheit erlangt. Nach der Wende habe seine erste Agentur, ohne ihn zu fragen, den ersten Namen gestrichen, erzählt er. Im Abspann eines Films habe er sich dann als „Andreas Schmidt“ wiedergefunden. „Ich fühlte mich, als fehlte mir ein Bein“, beschreibt er seine Gefühle. Den Doppelnamen trage er von Geburt an. Sein Urgroßvater - ein Schmidt - habe eine Schaller geheiratet. Später habe er beide Namen übernommen und einen Bindestrich dazugesetzt.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard
  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Leipziger Straba früher und heute

    Die LVB und die LVZ starteten einen Aufruf: Wir suchten Fotos von historischen Straßenbahnen in Leipzig. Viele schöne Bilder haben uns erreicht. Bl... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen Reportage-Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig. In Teil 4 erkunden wir zusammen mit ehemaligen Mitarbeitern das Industriekraftwerk Kleinzschocher. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr