Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Schön, aber mittellos – Mister Rennbahn hatte kein Geld zum Wetten dabei
Leipzig Boulevard Schön, aber mittellos – Mister Rennbahn hatte kein Geld zum Wetten dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 30.05.2016
Die Jury: von links Stylingberater Stojan Kurtew, Schauspielerin Joy Lee Juana Abiola-Müller, die Modebloggerinnen Franziska Müller und Stephanie Schmidt, TV-Moderatorin Kamilla Senjo, Radiomoderatorin Friederike Holzapfel, Designer Andreas Trommler.   Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

 Hollywood lässt grüßen: In einem Sechziger-Jahre-Pünktchenkleid à la Audrey Hepburn wurde die Leipziger Gymnasiastin Vanessa Weise (17) am Sonntag beim Moderenntag auf der Galopprennbahn zur ersten Miss Scheibenholz gekürt. Die Schärpe als Mister Scheibenholz gewann ein Johnny-Depp-Ebenbild, der 19-jährige Leonard Pickert aus Tübingen, der in Göttingen BWL studiert. Beide hatten sich erst auf den letzten Drücker zur Teilnahme entschieden und überhaupt nicht damit gerechnet, dass sie die „Oscars“ abräumen – entsprechend überrascht waren sie.

Mister Scheibenholz besuchte zum ersten Mal ein Pferderennen, weil er dieses Erlebnis gern mal kennenlernen wollte. Die Großeltern von Leonard Pickert wohnen in Leipzig, seine Mutter ist gebürtige Leipzigerin. „Eigentlich wollte ich auch ausprobieren zu wetten, aber peinlicherweise habe ich mein Bargeld vergessen“, erzählte der in Tübingen geborene Student. Das war im Nachhinein auch besser so: „Das Pferd, auf das ich setzen wollte, ist Letztes geworden.“ Leonard freut sich jetzt aufs Shoppen, genauso wie Siegerin Vanessa – die beiden gewannen je einen 300-Euro-Einkaufsgutschein vom Modehaus Fischer.

Die schönsten Komplett-Outfits wurden beim Moderenntag im Scheibenholz bewertet. Rund 70 Gäste hatten sich um die Fashion-Krone beworben.

Vanessa hatte kurz entschlossen das Kleid angezogen, das sie sich ursprünglich für den Abiball gekauft hatte, und überredete ihren Freund Fabian, sich als Paar für den Wettbewerb anzumelden. Die Beiden haben gerade Abiprüfungen am Leibnizgymnasium. Für die Schülerin war der Sieg auch ein vorfristiges Geschenk zu ihrem morgigen 18. Geburtstag. Fabian sah in seinem dunkelblauen Outfit zwar auch schick aus, wurde von der Jury aber nicht ins Finale geschickt. Genauso erging es der Zweitplatzierten Michèle Kempt (26) aus Zwickau – sie kam ins Finale, ihr Freund blieb in der Vorauswahl hängen. Auch diese Beiden waren zum ersten Mal auf der Pferderennbahn: „Das war sehr spannend.“

Auch wenn die allermeisten Rennbahngäste wegen der Pferde kamen und in praktischen Jeans, Turnschuhen oder Sandalen herumliefen, sah man doch auch immer mal elegante Kleider und Hüte, Gehröcke, Westen, Uhrketten und Zylinder. „Ich freue mich, dass viele Besucher ihre schicken Sachen und die passenden Accessoires aus dem Schrank geholt haben“, fasste der Juryvorsitzende Andreas Trommler zusammen. Der Modedesigner lebt zwar in Leipzig, war aber ebenfalls zum ersten Mal auf der Rennbahn. Etwa 70 Besucher aller Altersklassen, zwischen 16 und um die 70, hatten sich für den Modewettbewerb angemeldet und fotografieren lassen.

Von Kerstin Decker

Übrigens: Auch der Schlingel, das plüschige Maskottchen des gleichnamigen LVZ-Familienmagazins war beim Moderenntag im Scheibenholz dabei und ging hier auf die Suche nach Leipzigs schönstem Kinderhut. Erfahren Sie mehr auf www.schlingel-leipzig.de.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach vielen Jahren als Schlagersängerin hat Sylvia Martens das Genre gewechselt: Mit dem Künstlernamen Nea und Discosound der achtziger Jahre will die Wahlleipzigerin ganz groß durchstarten. Das erste Doppel-Album ist soeben erschienen. In ihren selbst geschriebenen Songs greift die Popsängerin schwergewichtige Themen auf.

26.05.2016

Zwei Monate war es geschlossen, jetzt ist es wieder geöffnet – das ehemalige Café von Schauspielerin Cheryl Shepard in Lindenau. Neue Betreiberin ist Jenny Saborowski, die vor einem Jahr schon beim Ausbau wesentlich mitgeholfen hat.

25.05.2016

Mit Erinnerungen, Filmeinspielungen, Liedern und Rezitationen wollen die Schauspieler von „In aller Freundschaft“ am 1. Juli in der Kongreßhalle öffentlich von ihrer verstorbenen Kollegin und Freundin Hendrikje Fitz Abschied nehmen.

23.05.2016
Anzeige