Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Boulevard Tobias Künzel und Steffen Lukas geben Karl Marx die Chance zum Comeback - als Musical
Leipzig Boulevard Tobias Künzel und Steffen Lukas geben Karl Marx die Chance zum Comeback - als Musical
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 25.09.2013
Tobias Künzel (am Schlagzeug) und Steffen Lukas proben in Künzels Studio mit den Hauptdarstellern. Quelle: André Kempner

Es heißt „Comeback – Das Karl-Marx-Musical". Premiere ist am 2. November im Vogtlandtheater Plauen, die Tanz- und Dialogproben laufen dort auf Hochtouren. Zu einer Extraprobe hatte Künzel jetzt die Hauptdarsteller und einen Teil der sechsköpfigen Rockband in seinem heimischen Studio bei Taucha zu Gast.

Der 48-Jährige wollte eigentlich nach „Elixier" nie wieder Musicals schreiben, doch seit 2008 lebt er selbst einen Teil des Jahres im Londoner „Exil" wie weiland Karl Marx. Nachdem er sich mit seiner Familie in der Metropole eingelebt hatte, packte ihn auch wieder das Musical-Fieber: „Diese Stadt lebt ja von Musicals", erklärt er. Der Leipziger lockte seine Co-Autoren Steffen Lukas (Moderator von Radio PSR und Karl-Marx-Städter) sowie Maximilian Reeg nach London. Dort schleppte er sie in diverse Shows, ins Wohn- und Sterbehaus von Karl Marx und mehrmals auch an dessen Grab. Gemeinsam wurde das Musical-Konzept entwickelt, das sich an der Aufführungspraxis des Londoner Westends orientiert. Alle drei schrieben die Texte, Künzel komponierte die Musik und begleitet die Inszenierung.

Allerdings taucht der Philosoph Karl Marx selbst im Musical gar nicht auf. Es handelt sich um eine Verwechslungsgeschichte mit Liebe, Leiche und Happy-End: Am Grab von Marx erscheint ein verarmter Musiker. Er wird von einem Ex-Banker, der alles verloren hat, für den wiederauferstandenen Marx gehalten. „Eine schrille Komödie und nicht so zu verstehen, dass wir den Kommunismus wiederhaben wollen", versichert Künzel. Das Stück spielt in London, wo Karl Marx als historische Persönlichkeit ein Begriff sei.

Der "Prinzen"-Sänger selbst tritt in dem Stück nicht in Erscheinung, dafür hat er sechs Darsteller, eine Rockband und ein Blechbläser-Sextett engagiert. Die Hauptrollen spielen Henriette Fee Grützner, Daniel Tille und Michael Schramm. Sebastian Hartmann vom Leipziger Schauspiel hatte das Stück ebenfalls vorliegen, hat aber nicht reagiert. Das eher bürgerliche Chemnitzer Theater wollte es nicht haben – aber Plauen griff experimentierfreudig zu. "Das Theater in Plauen erinnert an die viktorianischen Theater in London", freut sich Künzel.

Kerstin Decker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Frau ohne Tüchertick gibt es eigentlich nicht. Auch Ingrid Biedenkopf liebt bunte, anschmiegsame Tücher. Die Gattin des früheren sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf hat sie sogar zum Charity-Objekt gemacht.

08.11.2016

Bekannte Schauspieler und Regisseure kommen zur 13. Leipziger Filmkunstmesse, die am Montag begonnen hat. Bis Freitag treffen sich mehr als 1000 Experten aus der Arthouse-Branche.

17.09.2013

[gallery:500-2673015888001-LVZ] Leipzig. „Wenn ich zu Hause auf der Couch meine Beine hochlegen möchte“, sagt Andrea Kathrin Loewig aus der Leipziger Erfolgsserie „In aller Freundschaft“, „dann mache ich das.

18.09.2017
Anzeige