Menü
Anmelden
Leipzig Demos in Leipzig: Umfrage in der City

Demos in Leipzig: Umfrage in der City

Werner Gnadt, Renter, infomiert sich jeden Tag auf vielen Medienportalen über die aktuelle politische Situation und hat sich dabei auch mit Legida beschäftigt. Er möchte sich in seinem Leben nicht durch die regelmäßigen Demonstrationen in der Innenstadt in seinem Leben einschränken lassen, sagt er. "Dass Legida bis vor wenigen Wochen fast jeden Montag demonstriert hat, war für meine Entscheidung, in die Innenstadt zu gehen, völlig bedeutungslos." Quelle: Dirk Knofe
Für Celina Kutylo (Inhaberin Café Wagner) sind die Montage immer schlecht für ihr Geschäft. "Die Absperrungen werden teilweise schon ab Mittag gestellt und ich muss meinen Kunden - es sind viele Touristen - oft erklären, warum an dem Tag der ganze Platz gesperrt wird." Auch verließen an den Montagen viele Kunden die Stadt schon eher, um rechtzeitig nach Hause und noch durch die Absperrungen zu kommen. "Auch mein Heimweg ist an den Demo-Montagen immer länger. Im Moment wird es durch den veränderten Turnus der Legida-Demos etwas besser für mich und es kommen wieder mehr Gäste in mein Café." Quelle: Dirk Knofe
Eine Rentnerin, die ungenannt bleiben wollte, besucht regelmäßig und gern Dresden und Leipzig. "Auch an den Demo-Montagen komme ich noch gerne nach Leipzig." Allerdings lehne sie auch die Parteien rund um Legida/Pegida ab. Quelle: Dirk Knofe
Meike Eishold möchte sich von den Demos in der Innenstadt nicht einschränken lassen und findet es schlimm, dass es immer noch die Legida-Demos gibt. Aus ihrer Sicht haben die Demos nichts gebracht. Die Leipzigerin ist auf die öffentlichen Nahverkehrsmittel angewiesen und muss sich montags immer informieren, wie sie am Abend mit der Bahn nach Hause kommt. Quelle: Dirk Knofe
Der Reiseexperte Ferry Götze vom Reisebüro Dahmen in der Hainstraße macht seit den Legida-Demos am Richard-Wagner-Platz weniger Umsatz mit Bahntickets. "Ab 17 Uhr kommen immer weniger Kunden und ab 18 Uhr maximal ein unde zu uns ins Reisebüro. Auch die Lärmbelästigung durch laute Musik und Redebeiträge machen eine Beratung schwer und die Kunden sind auch teilweise genervt. So wie es an den vergangen Montagen war, war es keine schöne Atmosphäre." Auch kann er nicht verstehen, warum die Demos immer am selben Platz abgehalten werden. Von der Stadt fühlt er sich als Gewerbetreibender im Stich gelassen. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige