Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales 1000 Beschwerden gegen Straßenmusik in Leipzig pro Jahr - Zunahme der Hinweise
Leipzig Lokales 1000 Beschwerden gegen Straßenmusik in Leipzig pro Jahr - Zunahme der Hinweise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 26.10.2013
Straßenmusiker Paul " Street " Stuchlik (23) aus Irland spielt für die Leipziger seine Songs in der Petersstraße in Leipzig. Die kleine Matilda (6) ist ganz begeistert von den Liedern des jungen Paul Street aus Irland. Quelle: André Kempner

An lauen Sommerabenden hat sich etwa die Grimmaische Straße zur echten Kleinkunst-Meile für junge Bands entwickelt. Die geben oft Hörenswertes von sich.

Trotzdem: Es gibt qualitative Unterschiede, und Dauer-Konzerte gefallen nicht allen Anwohnern und Werktätigen. Die Stadtverwaltung registriert immer mehr Klagen über Lärmbelästigung. "Die Beschwerdelage hat in den letzten Jahren zugenommen", erklärte Ordnungsamtsleiter Helmut Loris auf LVZ-Anfrage. "Sie liegt bei derzeit etwa 1000 Bürgerhinweisen zu Straßenmusik im Jahr." Der Stadtordnungsdienst fordert regelmäßig Standortwechsel von Musikern ein. Es gibt Platzverweise, in Einzelfällen wurden Instrumente, Verstärker und Boxen beschlagnahmt. Denn: Laut Polizeiverordnung dürfen Straßenmusiker keinen Verstärker benutzen.

Die Lage könnte sich entspannen: Der Winter kommt. Und: Inzwischen weichen einige Musiker, wohl auch wegen der Klangdichte in der City, sogar auf die Karl-Liebknecht-Straße aus.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.10.2013

Björn Meine

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schlimmer Verdacht auf Leipzigs Friedhöfen: Werfen die Verwalter der Ruhestätten Urnen nach Ablauf der Liegezeit einfach in den Abfall? Lisa Ney aus Böhlitz-Ehrenberg befürchtet dies, nachdem sie beobachtete, wie an der Grabstelle ihrer Mutter die ausgebuddelten Urnen in Mülltüten gestopft wurden.

26.10.2013

Etwa 1600 jüdische Kinder, Frauen und Männer polnischer Staatsangehörigkeit wurden am 28. Oktober 1938 verhaftet - unter Zurücklassung ihres Hab und Gutes mit Sonderzügen an die polnische Grenze verschleppt und in die Grenzstreifen gejagt.

26.10.2013

Der Umstieg des kommunalen Finanzwesens auf die in Wirtschaftsunternehmen übliche doppelte Buchführung in Konten (Doppik) hat bisher nicht den erhofften Nutzen erbracht.

25.10.2013
Anzeige