Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales 1000 Unterzeichner der Petition für private Grundschule des Forum Thomanum in Leipzig
Leipzig Lokales 1000 Unterzeichner der Petition für private Grundschule des Forum Thomanum in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 24.04.2013
Thomaspfarrer Christian Wolff und Thomaskantor Georg Christoph Biller bei einer Pressekonferenz Quelle: André Kempner
Leipzig

Die Petition richtet sich an Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) und fordert, dass die Stadt sich an die Beschlüsse aus den Jahren 2008 und 2009 hält.

Demnach sei die Gründung einer Grundschule in privater Trägerschaft zur Nachwuchsförderung des Thomanerchors vorgesehen. Weiterhin solle das entsprechende Grundstück „umgehend zur Verfügung gestellt werden“ und sei das Votum des Thomaskantors Georg Christoph Biller anzuerkennen, legt das Forum Thomanum als Petent dar.

Leipziger Stadträte hatten die private Grundschule des Forum Thomanum in Frage gestellt und damit für Verärgerung bei Wolff und Biller gesorgt. Stefan Billig (CDU), Axel Dyck (SPD) und Wolfram Leuze (Grüne) haben beantragt, eine städtisch getragene Nachwuchsausbildung für den Thomanerchor in der Édouard-Manet-Grundschule einzurichten. Und ihre Fraktionen verfügen auch über die nötigen Stimmen im Stadtrat, um das durchzusetzen. Biller und Wolff wiederum haben kein Verständnis, dass damit (zum Teil vertrauliche) Verabredungen der letzten Jahre in Frage gestellt werden. „Wir haben uns zwölf Jahre lang bemüht, so ein Profil in einer städtischen Schule zu etablieren –ergebnislos“, erklärt Wolff. Zwar gebe es seit 1998 im Hort der damaligen 76. Grundschule (jetzt Manet) eine musikalische Nachwuchsarbeit für den Chor. Die verlief aber nicht konfliktfrei. Laut Wolff hat die damalige Direktorin 2009 sogar verboten, den Choral „Jesu, bleibet meine Freude“ in der Schule einzuüben, weil dies atheistischen Kindern nicht zuzumuten sei. „Häusliches Musizieren, aber auch Singen in Schule und Kirche sind rapide zurückgegangen. Um die Tradition unseres Chores zu erhalten, brauchen wir eine solide Nachwuchsausbildung“, sagt Biller.

Im September 2009 wurde im Gespräch mit Oberbürgermeister Jung festgelegt, die Grundschule für den Bildungscampus Forum Thomanum in freier Trägerschaft zu errichten – wie auch 2008 in einem Stadtratsbeschluss angeregt wurde.

 „Darauf haben wir uns verlassen, zumal die Manet-Grundschule mit sportlichem Profil entwickelt wurde“, sagt Wolff. Im Sommer 2010 startete die Forum-Thomanum-Schule im Jörgen-Schmidtchen-Weg in Gohlis. Derzeit lernen dort 65 Schüler in drei Klassen. „Uns ist bereits ein Schaden von mehreren tausend Euro entstanden, weil sich der Umzug um ein Jahr auf den Sommer 2015 verschiebt“, sagt Rolf Ahrendt, der Geschäftsführer der Forum Thomanum GmbH. Bis 2015 soll der Neubau an der Sebastian-Bach-Straße fertig sein. Vorwürfe richten sich vor allem an Schulbürgermeister Thomas Fabian (SPD) und Kulturbürgermeister Michael Faber (parteilos), die dem Projekt Steine in den Weg legen würden.

„Ich will die private Grundschule keineswegs verhindern“, so Fabian auf LVZ-Nachfrage. Allerdings habe er stets Bedenken bei einzelnen Forderungen geäußert. „Alle Mädchen und Jungen der privaten Grundschule, die eine Bildungsempfehlung fürs Gymnasium erhalten, sollen automatisch auf die Thomasschule kommen. Das kann ich so nicht unterstützen.“ Darüber hinaus erwarte das Forum Thomanum, dass die Stadt das in einer privaten Einrichtung übliche Schulgeld für die künftigen Thomaner übernimmt. „Dafür haben weder ich noch Kollege Faber, dem der Chor eigentlich untersteht, ein Budget.“

Die Petition „Thomanerchor braucht Grundschule Forum Thomanum“ im Internet

maf / Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Manchmal sind Spontanfeten die besten. Wenn aber eine ganze Stadt „1000 Jahre Leipzig“ feiert, wenn vom Bundespräsidenten Joachim Gauck bis zum Heimatverein alle mitmachen sollen, wenn die mitteldeutsche Metropole für 2015 also nichts weniger plant als das längste Stadtfest der Welt – dann sind zwei Jahre Vorlauf nur ein Katzensprung.

24.04.2013

Hollywood ist in Leipzig angekommen: US-Schauspieler George Clooney und Gefolge haben gestern Quartier im Steigenberger Grandhotel bezogen. Der Oscar-Preisträger wird begleitet von seinen Eltern, seinem Hund, dem Co-Regisseur, einigen Schauspielern sowie Securitypersonal.

24.04.2013

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_23691]Wie schnell reagiert die Stadt Leipzig auf Bürgerbeschwerden über Schlaglöcher? - Die LVZ hat den Behördencheck gemacht. Mitarbeiterin Marie -Theres Pludra hat sich zwei große Schlaglöcher ausgesucht und am Bürgertelefon der Stadt gemeldet.

24.04.2013