Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales 1100 Menschen demonstrieren in Leipzig gegen Rassismus und Ausgrenzung von Flüchtlingen
Leipzig Lokales 1100 Menschen demonstrieren in Leipzig gegen Rassismus und Ausgrenzung von Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 24.05.2014
Das Bündnis "Refugees Welcome" hat am Samstag in Leipzig für eine menschenwürdigere Flüchtlingspolitik und gegen Rassismus demonstriert. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Zu dem Zug aufgerufen hatte die Initiative „Refugees Welcome!“ – ein Bündnis mehrere zivilgesellschaftlicher Gruppen und Jugendorganisationen von Parteien. „Wir haben aber darauf bestanden, dass am Samstag keine Parteifahnen mitgebracht werden, dass kein Wahlkampf gemacht wird“, erklärte Toni Grün, Sprecher der Initiative. „Die Sache sollte im Vordergrund stehen.“

Leipzig. Etwa 1100 Menschen haben am Samstagnachmittag in der Leipziger Innenstadt für eine Willkommenskultur gegenüber Flüchtlingen und gegen rassistische Ausgrenzung demonstriert. Zu dem Zug aufgerufen hatte die Initiative „Refugees Welcome!“. Die Polizei sicherte die Veranstaltung mit 300 Beamten ab. Alles blieb friedlich.

Gegen 14 Uhr setzten sich die Demonstranten am Johannisplatz in Bewegung. In der Leipziger Innenstadt passierten die Teilnehmer die Stelle, an welcher Kamal K. vor über zwei Jahren Opfer eines rassistischen Anschlags wurde. Anschließend gab es auf dem Markt eine Zwischenkundgebung. „In der Stadt haben sich immer mehr Menschen dem Zug angeschlossen“, so Grün. „Wir hatten mit etwa 300 Menschen gerechnet. Dass der Zuspruch dann so überwältigend ausfiel, hat uns natürlich sehr gefreut.“ Vor dem Gelände der zukünftigen Ahmadiyya-Moschee fand die Demonstration am späten Nachmittag ihr Ende.

Die Veranstalter hatten den Termin nach eigenen Angaben bewusst auf den Tag vor der Europawahl gelegt. „Wir wollen die Menschen dafür sensibilisieren, dass das Thema Flucht und Asyl durch die Abschottung der EU-Außengrenzen auch eine europäische Dimension hat.“ Diese Politik sei unter anderem dafür verantwortlich, dass im Mittelmeer tausende Flüchtlinge aus Afrika ertrunken sein. Aber auch gegen Ausgrenzung und alltäglichen Rassismus in Leipzig sollte ein Zeichen gesetzt werden. „Die starke Zunahme rassistischer Mobilisierung in der jüngsten Vergangenheit ist an niemandem vorbeigegangen“, erklärte Grün. „Die Debatte über die geplante Moschee in Gohlis und die Asylunterkunft in Schönefeld zeigen: Rassismus ist Alltag.“

Die Demonstration wurde von etwa 300 Polizisten abgesichert. „Keine Vorkommnisse“, so Polizeisprecher Jack Dietrich am Abend. Alles blieb friedlich.

Aufgrund anhaltender Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen ist die Kommentarfunktion bis auf Weiteres nicht verfügbar.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hinterlassenschaften von Hunden auf Straßen, in Parks und auf Spielplätzen belasten die Kommunen in Sachsen - allerdings in sehr unterschiedlichem Maße. Während einige Städte von massiven Problemen berichten, sehen vor allem kleinere Kommunen die Situation relativ entspannt, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa ergab.

17.07.2015

Der Paintball-Megapark in Neulindenau muss dichtmachen. Vorerst dürfen neben einem Asylbewerberheim keine Teams mehr mit Farbmunition aufeinander Jagd machen. Wie das Baudezernat am Freitag auf Anfrage von LVZ-Online mitteilte, ist die Freiluftanlage bislang nicht genehmigt.

23.05.2014

Mehrere dutzend Demonstranten haben am Freitag gegen das NPD-Büro in der Leipziger Odermannstraße protestiert. Zunächst hatte es am späten Nachmittag unter dem Motto „Ein Herz für Baulücken – Nazizentren abreißen“ eine Kundgebung auf dem Lindenauer Markt gegeben.

23.05.2014
Anzeige