Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Zwölfte Leipziger Narrenpredigt im Paulinum
Leipzig Lokales Zwölfte Leipziger Narrenpredigt im Paulinum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 14.02.2018
Die 12. Narrenpredigt – zugleich die erste in der neuen Paulinerkirche – hielt Professor Marco Frenschkowski. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

„Unter den Theologen der Universität gibt es außer mir weitere Narren“, sagte Rüdiger Lux vor einem Jahr. Damals beendete der emeritierte Professor der Theologie seine Tätigkeit als Narrenprediger. Elfmal stand Lux jeweils am Sonntag Estomihi, dem letzten vor dem Beginn der Passionszeit, vor seiner Gemeinde und referierte heiter und hintersinnig über Gott und die Welt. Seine Predigten und die von ihm daheim ersonnene Kunstfigur Heinz Unglaub aus der Platte in Grünau erlangten über die Jahre sogar Kultstatus.

Lux und Unglaub sind Geschichte. Nun heißen die Protagonisten Marco Frenschkowski und Pfarrer Wessihuber. Professor Frenschkowski ist seit 2011 Direktor des Instituts für Neutestamentliche Wissenschaft – und der Neue im Ehrenamt des Predigers zur Narrenzeit. „Sie kennen mich noch nicht, Sie werden mich aber kennenlernen“, sagt der Theologe zu Beginn des Universitätsgottesdienstes am Sonntag in der fast voll besetzten neuen Paulinerkirche.

Musikalisch auf gewohnt hohem Niveau umrahmt, wird die andächtig-launige Stunde von Universitätsmusikdirektor David Timm (Orgel und Klavier) und Reiko Brockelt (Saxophon) auch mit Tönen, die sonst eher nicht in einem Gottesdienst erklingen.

Frenschkowski spricht in Reimen. Das kann er, manch familiäre Feier habe er schon damit in Schwung gebracht. Gebürtig aus Hamburg, will er sich freilich nicht als Karnevalsfan bezeichnen. Seine Predigt steht unter dem Motto „Pfarrer Wessihubers erste närrische Ansprache – Das Lied von den zehn kleinen Opferlein“.

Der Professor in der Bütt lässt das Leben hierzulande Revue passieren und will den Menschen den Spiegel vorhalten. Alltag findet statt. Mann und Frau zum Beispiel, „sie wissen’s immer ganz genau, zu lachen haben beide nicht, im Ehekrieg folgt Schicht auf Schicht …“ – „Der Pessimist war Nummer acht, den auch das größte Lebensglück nicht aus dem Jammern rausgebracht …“ – „Opferlein die sechs und sieben kennt er aus der Nachbarschaft … Der eine war ein Gutmensch. Sein Nachbar war ein Wutmensch: Die lebten Wand an Wand. Am Morgen trifft man sich im Flur und kommt gleich mächtig aus der Spur …“

Oder, ganz aktuell zu verstehen: „Opfer viele hat die Politik: Man haut sie gern in die Physik, oder in die Pfanne auch nach gutem alten Stammtischbrauch. Laut schreit man da: Au weh, au weh! Da kommt sie ja, die …“

Nach fast halbstündiger Unterhaltung heißt es: „Von der Kanzel steigt er heiter, seine Gedanken sind schon weiter, und zum Schluss, in Jesu Namen, sagt er mit allen: Amen, Amen. Und die Gnade sei mit allen, bis es auch die letzten schnallen …“

Den Geist von Heinz Unglaub hat Frenschkowski noch nicht vertrieben. Neue Botschaften von Pfarrer Wessihuber in einem Jahr.

Von Thomas Mayer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leckere Häppchen, grüne Ideen und zukunftsträchtige Berufe: Zehntausende hat es am ersten Wochenende auf die Haus-Garten-Freizeit und die Mitteldeutschen Handwerksmesse in Leipzig gezogen. Spanien spielte dabei eine besondere Rolle.

11.02.2018

Zum 19. Mal ist der Leipziger Rosensonntagsumzug durch die Leipziger Innenstadt gerollt. Tausende schrill kostümierte Jecken waren mit dabei. Dabei wurde auch Kritik geäußert. Denn im Vorfeld waren sich nicht alle Seiten grün.

11.02.2018

Immer häufiger werden in Leipzig Ticketautomaten gesprengt. Das kommt die Verkehrsbetriebe teuer zu stehen. Auch in Dresden und Chemnitz gibt es Vandalismus dieser Art – aber mit geringerem Schaden. Brauchen die Städte überhaupt noch die Automaten?

11.02.2018
Anzeige