Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales 1220 Polizisten sicherten Demo-Verbot in Leipzig ab – Grüne kritisieren Einsatz im März
Leipzig Lokales 1220 Polizisten sicherten Demo-Verbot in Leipzig ab – Grüne kritisieren Einsatz im März
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 12.04.2013
Die Polizei am 2. März in Alarmbereitschaft. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

„Die Zahl der eingesetzten Polizisten an diesem Tag ist mehr als erstaunlich und außerhalb jeder Relation“, sagte der Vorstandssprecher der Leipziger Grünen, Jürgen Kasek, am Freitag. Eine Kleine Anfrage im sächsischen Landtag habe ergeben, dass insgesamt 1220 Polizeibedienstete eingesetzt waren. Jeweils eine Hundertschaft aus Thüringen und Sachsen-Anhalt unterstützte die Kollegen in der Messestadt. „Die Kosten des Einsatzes dürften mehrere hunderttausend Euro betragen, genaue Zahlen wurden nicht genannt“, heißt es in einer Mitteilung von Bündnis 90/Die Grünen.

Ende Februar hatte die Stadtverwaltung eine auf dem Internetportal Indymedia angekündigte Demonstration in der Leipziger Innenstadt verboten. Linksextreme riefen danach zu einem „dezentralen Aktionstag“ auf: Am 2. März kam es in verschiedenen Stadtteilen zu Krawallen, Autos wurden in Brand gesetzt und Bankfilialen angegriffen. Gleichzeitig prägte ein Großaufgebot der Polizei am Tag und in der Nacht das Stadtbild.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_22574]Kasek kommentiert die Präsenz der Beamten so: „Offenbar ging es der Polizeiführung von Leipzig weniger um die Verhinderung von Straftaten sondern um Abschreckung.“ Nach Ansicht des Grünen habe es keine abgestimmte Gefahrenprognose gegeben. „Damit bleibt vollkommen schleierhaft, wie ein Polizeieinsatz in dieser Dimension gerechtfertigt werden soll.“

Trotz des Aufgebotes seien keine Straftaten verhindert worden, moniert seine Partei und fordert daher „eine grundlegende Überprüfung der Angemessenheit und Verhältnismäßigkeit des Polizeieinsatzes, die Offenlegung der Gefahrenprognose sowie die im Zusammenhang mit dem Einsatz stehenden Kosten.“ Dies müsse nachvollziehbar und transparent für die Bevölkerung sein.

Wie aus der Antwort der Staatsregierung auf die Kleine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Johannes Lichdi hervorgeht, registrierte die Leipziger Polizeidirektion im Zusammenhang mit den Randalen 21 Straftaten. Die meisten Fälle waren Hausfriedensbruch und Sachbeschädigungen (jeweils sieben). Außerdem verzeichneten die Beamten je zwei Brandstiftungen und Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz. Ein Randalierer leistete Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, zudem wurde eine Beleidigung registriert. An dem Wochenende Anfang März hatten Linksextreme zwischenzeitlich die Nachricht verbreitet, einen Polizisten entführt zu haben. Die stellte sich schließlich als Falschmeldung heraus und fand als „Vortäuschen einer Straftaten“ Eingang in die Statistik.

maf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kartons sind gepackt, die Telefone stillgelegt: Seit Freitag läuft bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) der Umzug auf Hochtouren. Bis Sonntag werden vom alten Unternehmenssitz in der Karl-Liebknecht-Straße mehr als 5000 Kisten und Möbel zur neuen Firmenzentrale am Georgiring gebracht.

12.04.2013

Er arbeitet wie ein Elefant: Zoochef Jörg Junhold macht zwei Jobs gleichzeitig. Seit anderthalb Jahren ist er zugleich Präsident des Weltverbandes der Zoos und Aquarien (Waza) mit 326 Mitgliedern.

19.05.2015

Die Stadt will den Anteil von Radfahrern auf Leipzigs Straßen bis 2020 auf 20 Prozent erhöhen. Das Vorhaben ist Teil des Radverkehrsentwicklungsplans der Kommune.

19.05.2015
Anzeige