Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales "20 Jahre - 20 Bücher" - Leipziger können ihre Lieblingslektüre wählen
Leipzig Lokales "20 Jahre - 20 Bücher" - Leipziger können ihre Lieblingslektüre wählen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 22.06.2010
Quelle: Uwe Pullwitt
Anzeige

V. aufgerufen, der mit der Aktion den 20. Jahrestag der Wiedervereinigung Deutschlands auf besondere Weise würdigen will. Aus 100 Texten deutschsprachiger Autoren aus dem Zeitraum Herbst 1989 bis März 2010 können bis zu 20 persönliche Favoriten gewählt werden.

Die Aufstellung basiert auf Vorschlägen von Literaturvereinen und -redakteuren. Auf der Titelliste geht es allerdings thematisch nicht um die Friedliche Revolution . Es stehen sowohl Bestseller wie Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg" zur Auswahl als auch Werke von Leipziger Autoren wie Werner Heiduczek. Förderverein und Bibliothek wollen die Besucher so ermuntern, Bücher noch einmal zur Hand zu nehmen und zu lesen.

Die Aktion läuft bis Ende Juli. Für den 30. September ist eine Festveranstaltung geplant, in der mit der Lesung von Texten und musikalischer Umrahmung die Bücher besonders gewürdigt werden.

ahr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie die LVZ schon vergangenen Freitag berichtete, haben die Arrangeure der geheimen KWL-Finanzwetten bei Vernehmungen ausgesagt, auf Bitten Klaus Heiningers hätten sie einem Leipziger Fußballverein eine Spende von 100.000 Euro zukommen lassen.

21.06.2010

Wer am Montag um 18 Uhr am Augustusplatz vorbei kam, der traute seinen Augen kaum. Denn die Freifläche zwischen Oper und Gewandhaus war gefüllt mit schlafenden Menschen.

21.06.2010

Im Leipziger Wasserwerke-Skandal bleibt Ex- Chef Klaus Heininger trotz Geständnis vorerst in Untersuchungshaft. Es sei aktuell auch kein Haftprüfungstermin angesetzt worden, sagte eine Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft am Montag.

21.06.2010
Anzeige