Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales 2000 Haushalte in Leipzig-Grünau ohne Strom
Leipzig Lokales 2000 Haushalte in Leipzig-Grünau ohne Strom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 25.09.2015
In Leipizg-Grünau war die Stromversorgung am Donnerstag etwa eine Stunde lang unterbrochen. (Symbolfoto) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Im Leipziger Westen ist am Donnerstagnachmittag vorübergehend der Strom ausgefallen. Es waren knapp 2000 Anschlüsse betroffen, teilte Nicole Rühl, Sprecherin der Stadtwerke Leipzig, auf Anfrage von LVZ.de mit. Die Versorgung war demnach seit 16.13 Uhr in Grünau-Siedlung und Grünau-Ost unterbrochen. Die genaue Ursache ist noch unklar, die Störung wurde allerdings schon im Zehn-Kilovolt-Netz geortet, so Rühl. Damit die Haushalte möglichst schnell wieder mit Strom versorgt werden, schalteten die Stadtwerke auf andere Leitungen um. 17.12 Uhr waren wieder alle Anschlüsse am Netz.

Wie die Feuerwehr auf Anfrage von LVZ.de mitteilte, war auch das Klinikum St. Georg von dem Zwischenfall betroffen. Die Medizinische Klinik West (MKW) wurde gegen 16.30 Uhr evakuiert. Sieben Personen mussten in ein anderes Gebäude verlegt werden. Gesundheitliche Beeinträchtigungen hätten sich dadurch aber nicht ergeben. Laut Feuerwehr wurde anschließend eine Notstromversorgung eingerichtet.

maf / jhz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 16 Tagen leben Flüchtlinge in der Messehalle 4 in Leipzig. Die Erstaufnahmeeinrichtung ist eins von 31 Objekten, das die Landesdirektion sachsenweit betreibt. Jetzt öffnete die Unterkunft erstmals ihre Tore.

24.09.2015

Ein durchschnittlicher Zweipersonenhaushalt zahlt ab 1. Januar 2016 pro Jahr sechs Euro mehr für die Wasserversorgung. Schuld daran sind nach Angaben der KWL unter anderem gesetzliche Änderungen bei der Klärschlammentsorgung.

24.09.2015

Die Stadt Leipzig stellt zusätzliches Personal ein, um künftig Flüchtlinge aus Erstaufnahemeinrichtungen nicht nach Chemnitz zurückschicken zu müssen, sondern vor Ort untersuchen zu können. Sachsen übernehme die Kosten.

24.09.2015
Anzeige