Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales 2000 demonstrieren in Leipzig-Connewitz gegen Rechtsextremismus
Leipzig Lokales 2000 demonstrieren in Leipzig-Connewitz gegen Rechtsextremismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:21 13.01.2016
Rund 2000 Menschen demonstrierten am Dienstagabend friedlich gegen rechte Gewalt. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Einen Tag nach dem Überfall gewalttätiger Hooligans auf Bars und Geschäfte in der Connewitzer Wolfgang-Heinze-Straße haben sich am Dienstagabend nach übereinstimmenden Angaben von Polizei und Anmeldern rund 2000 Menschen im Stadtteil versammelt. Sie demonstrierten friedlich gegen Rassismus und Rechtsextremismus. Gegen 20.15 Uhr eröffnete die Linkenpolitikerin Juliane Nagel die Kundgebung auf der Wolfgang-Heinze-Straße. Der Umzug führte über August-Bebel-/ und Schenkendorfstraße zum Südplatz und von dort über die Karl-Liebknecht-Straße zurück nach Connewitz. Nach Polizeiangaben wurden vereinzelt Böller geworfen, ansonsten sei die Demonstration friedlich geblieben..

Einen Tag nach dem Überfall gewalttätiger Hooligans auf Bars und Geschäfte in der Connewitzer Wolfgang-Heinze-Straße haben sich am Dienstagabend rund 2000 Menschen im Stadtteil versammelt, um gegen Rassismus und Rechtsextremismus zu demonstrieren.

Unter der Überschrift „Fight Back – rechte Strukturen zerschlagen“ nahmen die Anmelder Bezug auf die Geschehnisse am Montagabend. „Wir sind immer noch erschrocken über den geplanten Straßenterror der Nazis am 11. Januar. Gerade deshalb war es für uns heute wichtig, unserer Wut Ausdruck zu verleihen. Gleichzeitig geht es uns jedoch auch darum, die Angriffe auf Connewitz in einen gesellschaftlichen Kontext einzusortieren. Straßenterror und Gewalt, gerade gegenüber Geflüchteten, ist im letzten Jahr zur bitteren und alltäglichen Realität geworden", erklärte Victoria Kühler, Sprecherin des Demonstrationskomitees.

Zudem kritisierte Kühler den Versuch, den rechtsextremen Angriff als Auseinandersetzung verschiedener Fußballvereine herunterzuspielen „Es war auch der Fischladen als Vereinslokal des Roten Stern Leipzig von dem Angriff der Nazis betroffen. Die fast ausnahmslose Zerstörung von Läden auf der Wolfgang-Heinze-Straße, darunter auch einem Imbiss, dem Waschsalon und dem Musikhaus Korn, zeigt, dass sich die Gewalt faktisch gegen den gesamten Stadtteil gerichtet hat. Wer hier von Fußballrivalitäten spricht, hat nicht mehr alle Tassen im Schrank.“, so die Sprecherin in einer Mitteilung weiter.

Zudem kritisierten die Demo-Verantwortlichen auch das Agieren der Polizei im Nachgang des rechtsextremen Überfalls. Connewitzer Anwohner, die sich gegen die Nazis verteidigen wollten, seien zum Teil von der Polizei angegriffen worden, so Victoria Kühler. Auch Beweismittel der Attacke seien von den Beamten nicht gesichert worden. „Nach dem Abzug der Polizei und nachdem die Nazis in die Wache gebracht wurden, fanden Bewohner des Stadtteils einige Beweismittel, die die Polizei wohl aus Versehen übersehen hat, unter anderem verschiedene Tatwerkzeuge: Ein Messer, Sturmhauben und geworfene Steine“, hieß es in der Mitteilung.

lvz

Lokales Leipzigs Stadtfirmen stellen sich neu auf - Neue Marketing-Strategie setzt auf den Namen „Leipzig“

Leipzigs Stadtwerke, Verkehrsbetriebe, Wasserwerke und ihre stadteigene Holdinggesellschaft LVV haben einen neuen gemeinsamen Marketingauftritt. Zentraler Bestandteil ist ein modern geschriebenes „L“ mit dem Schriftzug „Leipziger“.

15.01.2016

Nach den heftigen Attacken von rund 250 Rechtsextremen im Leipziger Stadtteil Connewitz entwickelt sich unter den Betroffenen Zusammenhalt. Der Fußballverein Roter Stern Leipzig, der ebenfalls Ziel der massiven Angriffe wurde, sammelt per Spendenkonto für den Wiederaufbau.

12.01.2016

Sascha Lange hat oppositionelle Jugendbewegungen während der NS-Zeit erforscht. Am Montag wurde auch er von der eskalierenden rechten Gewalt im Szene-Viertel Connewitz überrascht. LVZ.de sprach mit dem Leipziger über die Ereignisse.

13.01.2016
Anzeige