Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales 23. Leipziger Opernball: 2000 Gäste feiern "Moskauer Nächte"
Leipzig Lokales 23. Leipziger Opernball: 2000 Gäste feiern "Moskauer Nächte"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 05.11.2017
Impressionen vom Leipziger Opernball. Quelle: Leipzig Report
Anzeige
Leipzig.

Er zählt zu den gesellschaftlichen Großereignissen der Messestadt: der Leipziger Opernball. Ob Schauspielerin Wolke Hegenbarth, RB-Trainer Ralph Hasenhüttl, die Musiker der Band The Boss Hoss oder Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig, sie alle wollten sich das Event nicht entgehen lassen und feierten am Samstag unter dem Motto „Moskauer Nächte“. Am frühen Abend hatten Autogrammkarten-Jäger und Fans die Möglichkeit, ihre Stars auf dem Roten Teppich zu  bestaunen. Mehrere Hundert Besucher trotzten dabei den den niedrigen Temperaturen auf dem Augustusplatz. 

Schaulaufen dem 23. Leipziger Opernball unter dem Motto "Moskauer Nächte" am 4. November 2017 – wir waren mit der Kamera auf dem Roten Teppich dabei.

In der Oper erwartete die 2000 Gäste ein erlesenes Programm. Angefangen von einem Menu, das Starkoch Vladimir Mukhin aus dem Moskauer Top-Restaurant „White Rabbit“ mit Caterer Gerd Kastenmeier ausgearbeitet hat, über eine Tombola, bei der es unter anderem einen Porsche Cayman im Wert von 73.000 Euro zu gewinnen gab, hin zu Star-Act Billy Ocean.

Leipzig feierte am 4. November wieder eine rauschende Ballnacht in der Oper.

Kim Fisher sowie Lenn Kudrjawizki vom Berlin Show Orchestra moderierten durch den Abend und Wladimir Kaminer stand im Konzertfoyer für seine „Russendisco“ an den Reglern.

Neben dem Bühnenprogramm war wie immer die Tombola einer der Höhepunkte des Abends. Die Hauptfrage lautete erneut: Wer gewinnt den Porsche? Den miamiblauen Boliden steuerte Tatortkommissar Richy Müller, selbst bekennender Porschefahrer und Markenbotschafter des Autobauers, auf die Bühne. „Ich habe 25 Lose gekauft“, gab er zu und ging am Ende aber leer aus. Die glückliche Gewinnerin heißt Linda Striebing. Die 33-Jährige ist Journalistin beim MDR und fuhr bisher einen Kleinwagen. „Den Porsche behalte ich natürlich, in 16 Jahren schenke ich ihn meiner Tochter“, so die Gewinnerin. Die Kleine ist gerade zwei Jahre alt.

Lukas Klostermann, wenige Stunden zuvor noch mit RB Leipzig auf dem Rasen gegen Hannover 96 aktiv, zog den Gewinner einer exklusiven Fanreise zum Champions-League-Spiel nach Monaco. Mitfliegen darf Mikhail Kusnirovich aus Moskau. Der Name sagt nur Branchenkennern und Eingeweihten etwas. Im Kopf klickt macht es, wenn man auf seine Visitenkarte schaut. Kusnirovich ist Eigentümer des legendären Kaufhauses GUM am Roten Platz und weilte auf Einladung des Russland-Chefs von Porsche in Leipzig. Und ja: Der Kaufhauschef will RB begleiten.

Geehrt wurden auch wieder Designer für ihre Ballkreationen. Den mit 2000 Euro dotierten Fashion Award gewann der Crailsheimer Student Jannik Kurz. Das Geld will der 20-Jährige für seine Abschlusskollektion beim Studium verwenden. Der Leipziger Oliver Viehweg belegte den dritten Platz. Jungdesigner präsentierten zudem Kleider aus Papier.

Später wurde vor allem eines: getanzt. Die Damen stellten schnell ihre hochhackigen Schuhe in die Ecke und machten bequem barfuß weiter. Für ein volles Parkett sorgte der mittlerweile 67-Jährige Billy Ocean mit Hits wie „Get Outta My Dreams, Get into My Car“. Seine Songs hatten zwar wenig mit Moskau zu tun, sorgten aber für gute Stimmung.

Und das ist inzwischen auch schöne Tradition: Weit nach Mitternacht gab es nach den Edel-Menus vom Abend noch einmal Currywurst zur Stärkung.

Kerstin Decker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Direktor der neuen Kardiologie-Klinik im Interview - Herzmedizin an Leipzigs Uni wird gestärkt

Die Kardiologie an der Leipziger Uni-Medizin wird personell und technisch ausgebaut und hat jetzt den Status einer Klinik bekommen. Professor Ulrichs Laufs ist ihr Direktor. Im Interview berichtet er über das Leistungsspektrum bei der Patientenversorgung, die Forschung und die Prävention bei Herz-Kreislauf-Krankheiten.

04.11.2017

Der Tombola-Erlös des Opernballs am Sonnabend kommt der Stiftung „Leipzig hilft Kindern“ zugute. Stiftungsvorsitzende Dr. Claudia Nerius erklärt im Interview, welche Projekte profitieren werden und was in den vergangenen Jahren erreicht worden ist.

04.11.2017

Die Leipziger Firma Rovo Apparatebau soll eine Renaissance erleben. Einst auf der Leipziger Messe vertreten und in der ganzen Welt tätig, kam 1959 das staatlich verordnete Aus für die Firma und ihre kleinen Würfelautomaten. Mit Hilfe des Online-Mediums Kickstarter wollen André Gloger und sein Sohn Jakob nun das Abenteuer Neustart als Rovo Games wagen.

05.11.2017
Anzeige