Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales 25 ehemalige „Aktiv-Office“-Teilnehmer erhalten festen Arbeitsvertrag bei den LVB
Leipzig Lokales 25 ehemalige „Aktiv-Office“-Teilnehmer erhalten festen Arbeitsvertrag bei den LVB
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 23.12.2009
Anzeige
Leipzig

Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, erhalten damit 25 ehemalige Teilnehmer des LVB-Pilotprojektes „Aktiv-Office“ noch im Dezember ihre Arbeitsverträge. Fünf von ihnen haben bereits unterzeichnet. „Das war das schönste Weihnachtsgeschenk, das man mir machen konnte“, freut sich Projektteilnehmerin Miriam Hoppe.

„Wir wollen den besten Mitarbeitern aus dem Projekt ‚Aktiv-Office’, die den Schritt auf den ersten Arbeitsmarkt noch nicht geschafft haben, auch zukünftig eine Chance bieten“, so Wilhelm Georg Hanss, Vorsitzender der Geschäftsführung der LVB. Deshalb habe man sich entschieden, den Anteil des Freistaates zu übernehmen und zumindest 25 Teilnehmern eine Stelle anzubieten. Dies sei durch das Bundesprogramm „Kommunal-Kombi“ möglich. Laut Projektleiterin Nadin Krocker lösen die LVB „damit ihr Versprechen ein, im Folgeprojekt ‚Mobilitäts-Service der LVB’ Arbeitsverhältnisse auf dem so genannten ersten Arbeitsmarkt zu integrieren.“

Das Besondere am „Kommunal-Kombi“ ist, dass es sich um tariflich entlohnte Arbeitsplätze handelt. Damit erhalten die Mitarbeiter eine gesicherte Beschäftigung und Rentenpunkte. Falls sie keine Anschlussbeschäftigung finden sollten, haben sie danach außerdem zunächst einen Anspruch auf Arbeitslosengeld I. Die Arbeitsverträge sind auf drei Jahre befristet und an die Fördermittel gebunden.

„Die Zusammenarbeit mit dem Dezernat für Wirtschaft und Arbeit der Stadt sowie der ARGE Leipzig war hervorragend“, betont LVB-Personalchef Peter Müller-Marschhausen. Es sei allen Beteiligten zu verdanken, dass nach dem Ausstieg des Landes schnell an einer Lösung gearbeitet wurde und diese letztlich auch zum Erfolg geführt hat.

Unabhängig davon war am 2. November der „Mobilitäts-Service der LVB“ für 300 Teilnehmer gestartet. Das Folgeprojekt von „Aktiv-Office“ soll die bereits bekannten Arbeitsfelder Bahn- und Busbegleitung, Begleitdienst für mobilitätseingeschränkte Personen sowie Zielgruppenberatung für zwei Jahre fortsetzen. Darüber hinaus seien Veränderungen in der Schulung der Teilnehmer vorgenommen worden, insbesondere würden die Themen Gesundheitsbewusstsein und Bewerbungstraining von Anfang an integriert.

Die zweite große Veränderung sei, dass die LVB von Anfang an auch sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse anbieten wollten. Der „Kommunal-Kombi“ stelle dabei einen Baustein dar. Mit Arbeitsgelegenheiten in Entgeltvariante und dem Beschäftigungszuschuss sollen noch weitere folgen. Auch die Mitarbeiter sollen stärker gefordert werden und müssten in allen Bereichen gleichermaßen einsatzbereit sein.

Bewerbungen für das Folgeprojekt nehmen die Leipziger Aus- und Weiterbildungsbetriebe (LAB) GmbH – Mobilitäts-Service der LVB in der Jahnallee 56, 04177 Leipzig entgegen.

Stefan Banitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schöne Bescherung: Der Ausfall von jedem zweiten ICE auf der beliebten Strecke Berlin-Leipzig-Nürnberg-München - ausgerechnet kurz vor Heiligabend - war am Leipziger Hauptbahnhof am Mittwoch für viele Reisende eine Überraschung mit unangenehmen Folgen.

17.07.2015

Wer am Dienstagabend auf dem Leipziger Augustusplatz unterwegs war und seine Weihnachtseinkäufe mit der Straßenbahn nach Hause bringen wollte, kam ins Grübeln.

17.07.2015

Die christlichen Kirchen in Leipzig bereiten sich für die Weihnachtsfeiertage wieder auf einen Besucheransturm vor. Allein die evangelische Kirche rechnet mit rund 100000 Teilnehmern an Vespern, Gottesdiensten und Konzerten.

22.12.2009
Anzeige