Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
329 Neu-Leipziger aus 54 Staaten empfangen: "Sie tun uns gut!"

329 Neu-Leipziger aus 54 Staaten empfangen: "Sie tun uns gut!"

In der Oberen Wandelhalle des Neuen Rathauses gibt es traditionell zu Beginn eines jeden Jahres einen kleinen Festakt, der sich gestern wiederholte: Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) begrüßte Neu-Leipziger, sprich all jene, die im Vorjahr einen deutschen Pass erhielten.

Insgesamt 329 Personen aus 54 Staaten waren das. Die meisten - 58 Frauen und Männer - stammen aus Vietnam, aus der Ukraine (45), der Russischen Föderation (27) und dem Irak (19). Es kamen aber auch Menschen aus Ungarn, Südkorea, Brasilien, Kuba, Madagaskar, Sri Lanka und Benin. Oder - wie Shoovdor Sieler - aus der Mongolei. Die 36-Jährige ist seit 15 Jahren an der Pleiße zu Hause. "Ich habe hier Erziehungswissenschaften studiert, meine große Liebe kennengelernt, ich arbeite in den Awo-Werkstätten Sachsen-West, bin im ,Projekt Barrieren überwinden'. Ich lebe vollständig Integration und Inklusion", meinte sie lächelnd. Drei Jahre dauerte es, bis sie den deutschen Pass in den Händen hielt. "Weniger von deutscher Seite. Es brauchte auf mongolischer so lange, bis man mich dort aus der alten Staatsbürgerschaft entließ." Jetzt aber freue sie sich darüber, dass sie mit dem neuen Dokument problemlos überallhin reisen könne, was vorher nicht so ging.

Für Shoovdor Sielers Landsmännin Cholpan Jasaabuu, eine 40-jährige Ärztin, war die angestrebte Approbation ein wichtiger Grund für ihren Staatsbürgerschaftswechsel. "Die darf ich hier nur als Deutsche oder Bürgerin der Europäischen Union machen."

"Egal, aus welchem Land Sie kamen, in dem Moment, wo Sie in Leipzig sind, sind Sie Leipziger. Und so möchten wir unser Leipzig auch haben - mit Ihnen. Sie tun uns gut!", lautete die herzliche Botschaft von Stadtoberhaupt Jung an alle "Neuen". Unter denen übrigens ein Herr aus Griechenland mit 77 Lenzen der älteste war. Die älteste Dame war eine 76-jährige Ukrainerin. Und die jüngsten: ein einjähriger Junge aus dem Jemen und ein dreijähriges Mädchen aus der Slowakei.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 31.01.2014

Angelika Raulien

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Eine Multimedia-Reportage rund um die Leipziger Eisenbahnsstraße, die sich vom Problemkiez zum Hipsterviertel wandelt mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr