Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales 340 LWB-Wohnungen im Leipziger Süden sollen saniert werden
Leipzig Lokales 340 LWB-Wohnungen im Leipziger Süden sollen saniert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 05.07.2016
Blick aus Richtung Süden über Leipzig. (Archivfoto) Quelle: LVZ
Anzeige
Leipzig

Die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB) will in den kommenden sechs Jahren bis zu 340 Wohnungen in den Stadtteilen Connewitz und Südvorstadt sanieren. Das geht aus einer schriftlichen Stellungnahme der Stadtverwaltung auf eine Ratsanfrage der Linken-Stadträtin Juliane Nagel hervor. Die Sanierungen sollen im bewohnten als auch unbewohntem Zustand durchgeführt werden. Zum Teil gibt es bereits konkrete Pläne, vieles ist aber noch nicht spruchreif.

„Nach Aussage der LWB liegt ein detaillierter Zeitplan für jedes einzelne zu sanierende Objekt derzeit noch nicht vor. Klar ist, dass in 2017 die Brandvorwerkstraße 62-64 und die Hardenbergstraße 4-6 saniert werden“, heißt es aus dem Dezernat Stadtentwicklung und Bau von Dorothee Dubrau (parteilos). Zuvor hatte LWB-Sprecher Samira Sachse bereits die Sanierung des Zehngeschossers in der Scharnhorststraße 17-19 und des angrenzenden Mehrfamilienhauses in der Karl-Liebknecht-Straße 109 zu den anstehenden Baumaßnahmen gerechnet.

Die Mieter in den noch ausstehenden Gebäuden sollen mit Hilfe der Modernisierungsankündigung über Form und Umfang der Arbeiten informiert werden. „Muss ein Haus leer sein, um sanieren zu können, geht die LWB sehr frühzeitig zu den Mietern, für die eine ‚Zielwohnung‘ gefunden werden muss, um sie bei der Suche nach angemessenem neuen Wohnraum zu unterstützen“, verspricht die Stadtverwaltung. Auch bei Instandsetzung in bewohntem Zustand soll frühzeitig informiert werden, um so auch Wünsche der Mieter berücksichtigen zu können.

Im speziellen Fall der Connewitzer Hausprojekte, Vereine und Szeneinstitutionen kündigt die Kommune zudem auch Speziallösungen an. So soll je nach Einzelfall gemeinsam entschieden werden, „welche Maßnahmen zwingend erforderlich für die Verkehrssicherheit des Hauses sind […] und welche weiteren Maßnahmen eventuell durch die Mieterschaft als so genannte „Muskelhypothek“ geleistet werden können“, heißt es aus dem Neuen Rathaus. Auf diesem Weg bleibe den Nutzern eine große Mietsteigerung erspart. Als Beispiel nannte die Stadtverwaltung die Gebäude in der Bornaischen Straße 94 bis 98.

Die LWB verwalten in etwa 35.000 Wohnungen in der Messestadt, davon waren laut Geschäftsbericht 2014 insgesamt 23.200 bereits saniert, weitere 1.700 teilsaniert. Fast 95 Prozent aller LWB-Wohnungen sind vermietet, die durchschnittliche Nettokaltmiete betrug im Erhebungszeitraum 4,89 Euro pro Quadratmeter.

Von mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Skandal um herrenlose Immobilien in Leipzig wird erneut ein Fall für die Justiz. Nach der Revision der Staatsanwaltschaft verhandelt der Bundesgerichtshof Mitte Juli über den Freispruch ehemaliger Mitarbeiter des Leipziger Rechtsamtes.

Nach 23 Jahren sind im Zoo Leipzig erstmals wieder Küken bei den Chileflamingos geschlüpft. Zwei Jungvögel werden bislang von ihren Eltern aufgezogen. Fünf Eier liegen aktuell noch in den anderen Nestern, so dass möglicherweise weiterer Nachwuchs hinzukommt.

10.01.2018

Mit dem Smartphone oder Tablet erledigen die Nutzer viele praktische Alltagsdienstleistungen. Künftig wird das in Leipzig deutlich einfacher: Nach dem Wegfall der Störerhaftung wird es wesentlich mehr öffentliche WLAN-Zugänge geben.

05.07.2016
Anzeige