Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales 35 Leipziger Schulen werden zum Katholikentag zu Schlafquartieren
Leipzig Lokales 35 Leipziger Schulen werden zum Katholikentag zu Schlafquartieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 01.04.2016
Kein Unterricht im Klassenzimmer: Zum Katholikentag werden 35 Schulen in Leipzig zu Schlafquartieren. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Bei der Unterbringung von Gästen zum Katholikentag vom 25. bis zum 29. Mai 2016 werden auch 35 Leipziger Schulen zu Quartieren umfunktioniert. Bis zu 9000 Schlafplätze sollen so entstehen, bestätigten die Stadtverwaltung und die Veranstalter auf Anfrage von LVZ.de. An zwei Tagen findet deshalb in vielen Bildungseinrichtungen nur eingeschränkt Unterricht statt.

Zwölf Grundschulen, acht Oberschulen, eine Gemeinschaftsschule, sieben Gymnasien, fünf Berufsschulzentren und zwei Förderschulen werden zur Herberge umfunktioniert. Geschlossen werden die Schulen nicht, betonte die Stadt auf Nachfrage. Vielmehr würden sie den 26. und 27. Mai für ohnehin geplante Klassenfahrten, Projekttage oder Exkursionen nutzen, heißt es weiter aus dem Neuen Rathaus.

Die Stadtverwaltung teilte außerdem mit, dass an Oberschulen und Gymnasien Prüfungen wie geplant stattfinden. Seit August 2015 wüssten die Schulleiter von der Aktion, damit eine langfristige Planung möglich sei, erklärte Roman Schulz, Sprecher der Sächsischen Bildungsagentur in Leipzig.

Geeignete Objekte habe die Stadt gemeinsam mit den Organisatoren des Katholikentags, der Sächsischen Bildungsagentur und den betroffenen Schulleitern ausgewählt. Dabei spielten laut Veranstalter die Größe des Objekts und die gute Erreichbarkeit mit Bus und Bahn eine Rolle, außerdem sollte eine Möglichkeit zum Duschen vorhanden sein.

Ermäßigte Tickets für Schulen

In den Schulen werde „mit Isomatte und Schlafsack“ übernachtet, so Uwe Röcher, Leiter des Teilnehmer-Service beim Katholikentag. Auch Geschirr und Handtücher bringen die Schlafgäste selbst mit. Die Veranstalter gehen davon aus, dass überwiegend junge Leute die einfache Unterkunft für eine Pauschale von 18 Euro inklusive Frühstück nutzen. Am Donnerstag, Stichtag für die Online-Anmeldung, hatten sich dafür bereits nahezu 8000 Gäste angemeldet. „Wenn es bei den Privatquartieren knapp wird, haben wir dann noch eine Reserve“, sagte Röcher. 1500 Betten für Privat-Gäste werden noch gesucht.

Für die Betriebskosten bekommt die Stadt Leipzig einen finanziellen Ausgleich. In den kommenden Tagen sollen die teilnehmenden Schulen außerdem ein spezielles Angebot für eine besonders ermäßigte Dauerkarte bekommen: „Die bieten wir dann für zwölf Euro an“, so Röcher. Kinder ab zwölf Jahren müssen sonst regulär 62 Euro für eine ermäßigte Dauerkarte zahlen.

Das Evangelische Schulzentrum wird während des Katholikentags als Veranstaltungsort für das Jugendprogramm genutzt. Ob die Quartiersschulen zum Beispiel Workshops oder Mitmachprogramme des Katholikentags wahrnehmen, ist freigestellt. „Wir sind da neutral“, heißt es aus der Bildungsagentur.

Von Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leipziger Wasserwerke erhöhen ihr Investitionsbudget ab diesem Jahr deutlich. 2016 sollen 60 Millionen Euro in die Sanierung der Netze sowie neue Brunnen fließen. Zum Vergleich: Die Leipziger Verkehrsbetriebe stecken im laufenden Jahr mit 26 Millionen Euro nicht mal halb so viel Geld in ihre Gleistrassen und sonstige Infrastruktur.

01.04.2016

In Leipzig läuft der erste gemeinsame Versuch von Handwerkskammer, Arbeitsagentur und Jobcenter zur Eingliederung von Flüchtlingen in den ersten Arbeitsmarkt an. 100 ausgewählte Migranten erhalten die Chance, sich in zehn regionalen Handwerksbetriebe für einen Arbeitsplatz zu qualifizieren.

01.04.2016

Die Leipziger „Elterninitiative für Saschirje/Belarus“ ermöglichte seit 1996 rund 340 Kindern der Tschernobyl-Region einen Erholungsurlaub. Jetzt dürfen erstmals junge Sachsen mit auf Bürgerreise nach Saschirje.

04.04.2016
Anzeige