Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales 51 Einrichtungen betroffen: In Leipzig streiken die Erzieher
Leipzig Lokales 51 Einrichtungen betroffen: In Leipzig streiken die Erzieher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 31.03.2015
Kundgebung vor dem Neuen Rathaus in Leipzig. Quelle: André Kempner
Leipzig

Dort folgte am Vormittag eine Kundgebung. Insgesamt wurden bis zu 600 Erzieher und Sozialarbeiter erwartet.

Leipzig/Dresden. Zahlreiche Kitas und Horte in Leipzig, Dresden und Chemnitz werden am Donnerstag voraussichtlich geschlossen bleiben. Verdi und die Bildungsgewerkschaften GEW rufen Erzieher und Sozialpädagogen in den drei sächsischen Städten erneut zu Warnstreiks auf. Allein in Leipzig rechnet die GEW mit rund 250 Teilnehmern.

Von dem Ausstand sind 20 Kitas, 26 Horte und fünf Betreuungsangebote an Schulen zur Lernförderung betroffen. Die Gewerkschaft GEW fordert in den derzeitigen Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im öffentlichen Sozial- und Erziehungsdienst eine bessere Eingruppierung. Das würde im Durchschnitt auf eine Einkommenserhöhung von rund zehn Prozent hinauslaufen. Am Mittwoch sollen Warnstreiks in Halle folgen, am Donnerstag in Dresden.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zurzeit ist es eine grüne Oase mit Findlingen auf einer Wiese und hohen Bäumen. In einer der Kronen haben letztes Jahr Elstern gebrütet, erzählt Marion Winkelmann.

30.03.2015

Die Abgeordneten des ersten Leipziger Jugendparlaments stehen seit Montagnachmittag amtlich fest. Die meisten Stimmen bekamen Sinah Al-Mousawi, Marco Rietzschel und William Rambow, doch auch 17 andere wurden gewählt.

30.03.2015

Die Gesellschaft Leipzig Tourismus und Marketing (LTM) soll transparenter werden. Das fordert die Leipziger CDU-Fraktion in einem Antrag, den sie nach eigenen Angaben im Stadtrat gestellt hat.

30.03.2015