Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales 75 neue Wohnungen am Kulkwitzer See
Leipzig Lokales 75 neue Wohnungen am Kulkwitzer See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 08.12.2017
Ein 1500 Quadratmeter großer Hof, welcher dem Projekt in Lausen seinen Namen „Die Hofgärten“ gab, wird durch einen Leipziger Landschaftsarchitekten gestaltet. Quelle: Grafik: Atrium
Leipzig

Nur 550 Meter vom Kulkwitzer See entfernt sollen bald 75 Wohnungen entstehen. Die Leipziger Firma Atrium Baubetreuungsgesellschaft hat dafür eine 6900 Quadratmeter große Freifläche im Wohngebiet am Lausener Bogen von einem privaten Vorbesitzer erworben, teilte Inhaber Michael Suhr mit. Das Areal befinde sich zwischen Lausener Straße und Am Sonneneck – gegenüber dem Laden der Bäckerei Steinecke. „Zu Fuß gelangt man dort ruckzuck zum Strand.“

In zwei Bauabschnitten errichte Atrium dort dreigeschossige Häuser mit Tiefgarage, erläuterte er. „Die Arbeiten für den ersten Abschnitt beginnen voraussichtlich im Mai 2018. Den Bauantrag bei der Stadt Leipzig haben wir bereits eingereicht.“

Bei den Zwei- bis Vier-Zimmerwohnungen mit Größen von 67 bis 115 Quadratmetern bleibe Atrium seiner Philosophie treu, nicht immer dickere Wärmedämm-Verbundsysteme an die Fassaden zu heften, um strenge Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) zu erfüllen. Stattdessen sollen bei dem Projekt in Lausen gute Dämmwerte durch den Einsatz von Steinen aus Gasporenbeton erzielt werden. Diese Technik habe das Unternehmen jüngst schon in der Straße des 18. Oktober angewandt, wo Jugendstilhäuser um ein Mehrfamilienhaus in ähnlichem Stil ergänzt wurden (die LVZ berichtete). Auch eine automatisierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung trage dazu bei, dass die drei neuen Häuser am Kulkwitzer See den Status eines KfW-Effizienzhauses 55 erreichen – der Heizenergieverbrauch wird dort also nur reichlich halb so hoch liegen wie bei einem Standard-Neubau. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) unterstützt Wohnungskäufe in solchen Objekten mit günstigen Krediten, einem Tilgungszuschuss und weiteren Förderangeboten.

Das Highlight der Anlage sei jedoch ein 1500 Quadratmeter großer Innenhof, betonte Suhr. „Ihn gestalten die Leipziger Garten- und Landschaftsarchitekten Uta und Rainer Kehrer auf raffinierte Weise.“ Für die Bewohner würden dabei Privatgärten integriert. Dies erkläre auch den Namen des Projektes: „Die Hofgärten“.

Im Durchschnitt 3000 Euro pro Quadratmeter sollen die Eigentumswohnungen kosten – bei einer gehobenen Ausstattung mit Aufzug, bodengleichen Duschen, Fußbodenheizung und Echtholzparkett. Fast alle Wohnungen würden komplett barrierefrei erstellt. Das Investitionsvolumen beträgt rund 25 Millionen Euro.

Von Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Passanten ärgern sich über ein halbfertiges Containerdorf, das seit anderthalb Jahren ungenutzt auf dem Barnet-Licht-Platz steht. Ursprünglich sollte es für 306 Flüchtlinge als Unterkunft dienen. Doch das Projekt wurde ein einziges Fiasko.

11.12.2017

An der Alten Messe ist am Donnerstag der Grundstein für eine neue Kita und eine Förderschule gelegt worden. In Leipzigs Mitte entstehen so 285 Kita-Plätze.

07.12.2017

Ab dem 10. Dezember kann der Auto- und Straßenbahnverkehr in der Eisenbahnstraße wieder ungehindert fließen.

07.12.2017