Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales 90 Hilfsgesuche in der Ambulanz für Pädophile in Leipzig – Ministerium verlängert Förderung
Leipzig Lokales 90 Hilfsgesuche in der Ambulanz für Pädophile in Leipzig – Ministerium verlängert Förderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 19.10.2012
Quelle: keintaeterwerden.de
Anzeige
Leipzig

30 Männern seien Therapien vermittelt worden, seit Juni gebe es eine regelmäßige Gesprächsgruppe für die Betroffenen. Nach Angaben der Universität Leipzig hat das Sozialministerium seine Förderung für das Projekt Dunkelfeld bis Ende 2014 verlängert. Bei pädophilen Menschen ist das sexuelle Interesse überwiegend auf Kinder ausgerichtet.

„Die Erfahrungen nach einem Jahr bestätigen, dass das Projekt die große Chance bietet, gefährdete Männer zu erreichen, bevor sie aufgrund ihrer Neigung Missbrauchstaten an Kindern begehen“, zitierte die Uni Sozialministerin Christine Clauß (CDU).

Zum Start des Projektes am 19. Oktober 2011 hatte das Ministerium eine Förderung von 100.000 Euro pro Jahr zugesagt. In das Programm aufgenommen werden Pädophile, die ein Problembewusstsein für ihre sexuellen Neigungen entwickelt haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was für börsennotierte Unternehmen der Privatwirtschaft schon seit 2005 Pflicht ist, soll nun auch für sämtliche Leipziger Kommunalfirmen gelten: die Offenlegung der Chef-Gehälter.

19.10.2012

Bei den elf Eigenbetrieben der Stadt werden die Bruttobezüge der Betriebsleitung seit 2011 in den Jahresabschlüssen veröffentlicht. So verdient Ronald Klette, Chef des Bestattungswesens, rund 48 000 Euro pro Jahr, Frank Richter als Chef der Stadtreinigung 81 000 Euro.

18.10.2012

Der Streit um die Akten in der Affäre um herrenlose Grundstücke in Leipzig geht weiter. Nach heftiger Kritik aus der Ratsversammlung sagte Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) den Stadträten am Donnerstag nun doch uneingeschränkte Einsicht in die Dokumente zu.

18.10.2012
Anzeige