Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales 99 Minuten Wartezeit im Leipziger Nahverkehr
Leipzig Lokales 99 Minuten Wartezeit im Leipziger Nahverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 03.06.2015
Lange Wartezeiten im morgendlichen Bahnverkehr - nur ein Anzeigefehler. Quelle: Philipp Reuß
Anzeige
Leipzig

Ein technischer Defekt bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) hat viele Fahrgäste am Mittwochmorgen mindestens in Erstaunen versetzt. Denn auf ihrem Weg zu Arbeit, Schule und Studium zeigten die Haltestellen-Anzeigetafeln im Stadtgebiet Wartezeiten bis zu 99 Minuten an. Grund dafür waren allerdings keine Verkehrsbehinderungen, sondern ein Softwarefehler.

In der LVB-Leitstelle wird aktuell auf ein neues System umgerüstet, das geht nicht ohne Probleme von statten. „Die elektronischen Haltestellenanzeigen befinden sich derzeit im Testbetrieb und am Morgen sind diese Fehlermeldungen aufgetaucht. Wir haben noch versucht, eine Laufschrift mit Erklärungen auf die Anzeigen zu schicken, aber auch das funktionierte nicht“, so ein Leitstellen-Sprecher auf Anfrage von LVZ.de.

Unklar war am Vormittag, wie lange die Panne andauern wird. Bis die Probleme vom Schweizer Dienstleister behoben werden können, sollten Reisende die gedruckten Aushänge in den Haltestellen beachten, so die LVB.

www.lvb.de

mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ernüchterung kam per Post: 110 künftige Fünftklässler aus Leipzig dürfen nicht auf ihr Wunsch-Gymnasium, weitere 30 nicht auf die Oberschule ihrer Wahl.

Neuer Spross in der hiesigen Hochschullandschaft: Die in Zwickau ansässige DPFA-Akademiegruppe hat jetzt ein Studienzentrum in Leipzig eröffnet und wird ab dem Wintersemester mit den Bachelorstudiengängen "Pädagogik der Kindheit" und "Inklusive Heilpädagogik" starten.

Er stand noch unter laufender Bewährung, als er sich schon an seinem nächsten Opfer vergangen haben soll: Ein verurteilter Sexualstraftäter steht seit gestern erneut vor Gericht.

Anzeige