Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Abdel-Samad kritisiert Toleranz gegenüber Islamisten in Deutschland
Leipzig Lokales Abdel-Samad kritisiert Toleranz gegenüber Islamisten in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 27.10.2016
Der bekannte Islamkritiker Hamed Abdel-Samad (44) am Mittwochabend beim Podiumsgespräch in der Kuppel des LVZ-Verlagsgebäudes. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Um Parallelen zwischen Faschismus und radikalem Islamismus drehte sich am Mittwochabend ein öffentliches Podiumsgespräch mit dem Deutsch-Ägypter Hamed Abdel-Samad (44) in der gläsernen Kuppel des LVZ-Verlagsgebäudes im Peterssteinweg der Messestadt. LVZ-Chefredakteur Jan Emendörfer befragte den Publizisten zu dessen Aussagen in den jüngsten Büchern "Der islamische Faschismus" und "Der Koran. Botschaft der Liebe. Botschaft des Hasses". Abdel-Samad, der zu den schärfsten Islamkritikern gezählt wird, setzt sich seit Jahren mit totalitären Systemen auseinander und zeigt auf, wo das Ganze letztlich hinführt: zu Diktatur, Gewalt und Unterdrückung.

Während des Gespräches vor rund 120 Gästen tauchte zwangsläufig auch die Frage auf, wie der militant ausgelegte Dschihad - der heilige Krieg gegen Nichtmuslime - in Deutschland zu verhindern sei. Der redegewandte Politikwissenschaftler verdeutlichte verschiedenste Interpretationsmöglichkeiten des Koran, warnte aber davor, die heilige Schrift als politisch-juristischen Ratgeber für heutige Herausforderungen zuzulassen. Islamisten würden den vor 1400 Jahren entstandenen Koran nicht im historischen Kontext sehen. Abdel-Samad forderte Deutsche und Europäer zu mehr Selbstbewusstsein bei der Vermittlung ihrer Werte und Regeln auf. "Die Toleranz gegenüber Islamisten geht selbst Millionen Muslimen hierzulande viel zu weit." Politiker müssten lernen, dem politischen Islam keinen Unterschlupf zu bieten. „Sie dürfen nicht naiv sein und nicht im Namen der Toleranz zulassen, dass die Intoleranten ihre Infrastrukturen ausbeuten“, warnte er. Viele muslimische Organisationen stellten sich demokratisch dar, solange sie in der Minderheit sind. Erst einmal an der Macht, zeigten sie „ihre hässliche Fratze und ihr extremistisches Gedankengut“.

Mit einem Seitenhieb auf die Pegida-Kundgebungen sagte er unter dem Beifall des Publikums: "Ich habe keine Angst vor der Islamisierung des Abendlandes - ich habe Angst vor der Selbstaufgabe Europas." Muslimischen Einwanderern müsse klargemacht werden, dass die Verfassung an erster Stelle komme und den Rahmen für das gesellschaftliche Zusammenleben vorgebe, darunter auch die Religionsausübung.

Das Streitgespräch fand unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen statt. Personenschützer und Polizeibeamte sicherten die Veranstaltung ab. Der in Gizeh bei Kairo geborene Abdel-Samad ist Sohn eines Imam und erhielt seit seiner öffentlichen Kritik an der totalitären Religionsauffassung des Islam wiederholt Morddrohungen.

Winfried Mahr

Die Kommentarfunktion steht derzeit nicht zur Verfügung.

Der Baum für den diesjährigen Weihnachtsmarkt in der Innenstadt ist gefunden: Die rund 23 Meter hohe Fichte kommt wieder aus dem Vogtland. Bäume aus dem Stadtgebiet, die dem Marktamt ebenfalls angeboten wurden, konnten das Rennen dagegen nicht machen.

27.10.2016

Wer zu Halloween ein schaurig-schönes Erlebnis sucht, den zieht es vielleicht nach Belantis. Kostüme sind dort willkommen – allerdings keine Clownsmasken. Wegen der aktuellen Meldungen über Horror-Clowns verbietet der Freizeitpark entsprechende Verkleidungen.

26.10.2016

Saudi-Arabien greift nach den Sternen: In Vorderasien wird derzeit mit dem 1007 Meter hohen Jeddah-Tower der größte Wolkenkratzer der Welt errichtet. Auch in Leipzig und Region gibt es Überragendes, wie unsere Statistik zeigt.

26.10.2016
Anzeige