Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Abgeschobene 18-Jährige aus Leipzig: Juliane Nagel fordert SPD in Sachsen zum Handeln auf
Leipzig Lokales Abgeschobene 18-Jährige aus Leipzig: Juliane Nagel fordert SPD in Sachsen zum Handeln auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 29.12.2014
Juliane Nagel (Die Linke) ist Mitglied des Sächsischen Landtags und Stadträtin in Leipzig. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Landtagsabgeordnete Juliane Nagel (Die Linke) hat dazu eine Kleine Anfrage an die Landesregierung gerichtet. In dieser geht es zum einen um das als rüde beschriebene Vorgehen der Polizeibeamten. Auch der Aspekt der Familientrennung bei Abschiebungen soll geklärt werden.

„Die Familie genießt rechtlich in Deutschland […] einen hohen Schutz“, betonte die Leipziger Politikerin in einer Mitteilung vom Montag. Scheinbar gelte dieser Schutz in Sachsen nicht für asylsuchende Familien. „Hier zeigt sich die Doppelmoral der Union“, so Nagel. Und weiter: „Der Freistaat Sachsen hätte die Möglichkeit gehabt, die Trennung der Familie durch Abschiebung der Tochter auszusetzen.“

Auch das Vorgehen der Polizeibeamten, die mitten in der Nacht die gerade volljährige Frau aus ihrem gewohnten Umfeld rissen, stößt bei Juliane Nagel auf Kritik. „Dass die Abschiebung unangekündigt, mitten in der Nacht und mit einem rohen Polizeieinsatz durchgeführt wurde, muss ein Nachspiel haben.“

Die Kritik an der Abschiebepraxis beschränkt sich im konkreten Fall nicht nur auf die Linken-Politikerin. Schon kurz nach dem Einsatz erklärte Leipzigs Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD): „Als ich von der Abschiebung der jungen Frau erfahren habe, hat mich dies emotional sehr aufgewühlt und traurig gemacht." Nagel forderte in ihrer Mitteilung die Sozialdemokraten auf, sich in der Sache klar zu verhalten. „Warme Worte allein nutzen den Betroffenen wenig.“

Der frühere Pfarrer der Leipziger Thomaskirche, Christian Wolff, warf der CDU-geführten Landesregierung eine „schändliche“ Abschiebepraxis vor: Diese Nacht- und Nebelaktionen seien eines demokratischen Staatswesens unwürdig. Wolff rief dazu eine Kampagne unter dem Motto "Keine Winterabschiebung in Sachsen: Asyl ist eine Frage der Menschlichkeit!" ins Leben gerufen. Leipziger Pfarrer haben eine Online-Petition gestartet.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gegen LEGIDA, den Leipziger Ableger der Dresdner PEGIDA-Demos, formiert sich breiter Widerstand. Zwei Wochen vor dem Aufzug seien bereits sieben Gegenveranstaltungen mit mehr als 5000 erwarteten Teilnehmern in der Messestadt angemeldet worden.

29.12.2014

Es hat geschneit in Leipzig. Wie vom Deutschen Wetterdienst (DWD) angekündigt, senkte sich in der Nacht zum Montag die weiße Pracht auf die Messestadt. „Der Schneefall begann gegen 2 Uhr, derzeit haben wir etwa acht Zentimeter an der Messstation in Holzhausen“, sagte DWD-Meteorologe Ralf Schirrmeister am Vormittag.

29.12.2014
Anzeige