Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Abriss der Buntgarnwerke-Brücke in Plagwitz naht – Initiative setzt sich für Rettung ein
Leipzig Lokales Abriss der Buntgarnwerke-Brücke in Plagwitz naht – Initiative setzt sich für Rettung ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 26.12.2012
Der Buntgarnwerke-Brücke in Leipzig-Plagwitz (vorne) droht der Abriss. Eine Initiative bemüht sich jetzt in letzter Sekunde um die Rettung des denkmalgeschützten Bauwerks. Quelle: dapd
Anzeige
Leipzig

Rechts und links des Flusslaufes stehen riesige Backsteingebäude der ehemaligen Buntgarnwerke. Über das Wasser dazwischen führt eine unter Denkmalschutz stehende Eisenbahnbrücke. Doch das könnte sich bald ändern, der historische Anblick der Buntgarnwerke ist akut in Gefahr.

Im Januar soll die zum Denkmal gehörende und stark sanierungsbedürftige Flussquerung abgerissen werden. Damit würden die Buntgarnwerke einen Teil ihrer historischen Ansicht verlieren, sagt Bauingenieurin Anja Stertze. Der Leipzigerin liegt der Denkmalschutz am Herzen. Darum kämpft sie auch für den Erhalt der Brücke, seitdem sie im März vom geplanten Abriss gehört hat. Damals erteilte die Stadt für den Abbruch der im Privatbesitz befindlichen Brücke die Genehmigung. Der Grund: Die Sanierung ist den Eigentümern zu teuer. Nun hat Stertze eine Initiative zur Brückenrettung gegründet.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_16072]

Doch bereits zuvor waren die Bemühungen um den Erhalt der Brücke gescheitert. „Ich bedauere sehr, dass es trotz intensiver Bemühungen seitens aller beteiligten Akteure zum Abriss der Brücke keine Alternative gibt und die Kosten für Sicherung und Sanierung trotz des Engagements aller Beteiligten leider nicht aufgebracht werden konnten“, teilt Bürgermeister und Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bau, Martin zur Nedden (SPD), mit. Doch nun müsse aus Rücksicht auf die Sicherheit gehandelt werden. Bereits im Januar soll die Demontage des Bauwerks beginnen.

Initiative will zumindest Träger der Brücke erhalten

Die Brücke gehört den Besitzern der Immobilien rechts und links des Flusses. Einer davon ist eine Eigentümergemeinschaft. Für sie verwaltet die Immobilienverwaltung Treureal das Gebäude inklusive Brückenanteil. Die Eigentümer hätten zehn Jahre um eine bessere Lösung gerungen, sagt Treureal-Sprecher Heinz Colligs. „Allerdings haben sie keine Fördermittel für den Erhalt der Brücke bekommen.“ Ohne diese Mittel könnte das Objekt nicht erhalten werden. Ein Gutachten habe ergeben, dass die Sanierung des Brückendenkmals zwischen 400.000 und 450.000 Euro kosten würde. Der jetzt beschlossene Abriss werde hingegen nur zwischen 50.000 und 60.000 Euro kosten.

Zum Abriss der Brücke gebe es aus Sicherheitsgründen keine Alternative, meint Leipzigs Baubürgermeister Martin zur Nedden (SPD). Quelle: André Kempner

Bauingenieurin Stertze hofft allerdings noch immer, die historische Ansicht erhalten zu können. „Wir haben bis zum Abriss noch ein paar Tage Zeit“, sagt sie. Diese Zeit wolle sie nutzen, um Sponsoren für eine abgespeckte Variante zu finden. „Ich könnte mir vorstellen, dass lediglich die zur Ansicht nötigen Träger der Brücke erhalten bleiben“, sagt sie. Dann wäre die Brücke zwar nicht mehr zu benutzen, aber die historische Optik würde erhalten bleiben. Diese Variante kostet, dass hätten Berechnungen ergeben, etwa 230.000 Euro, die Träger erst einmal zu sichern, etwa 60.000 Euro. Mit einigen Sponsoren ist Stertze bereits im Gespräch. 5.000 Euro hat sie bereits eingesammelt.

Ob die Touristen, die täglich in Bussen die historische Optik der Buntgarnwerke bewundern, das auch weiterhin tun können, ist weiterhin unklar.

Björn Menzel, dapd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Warum wird ein neues Hotel nach dem anderen gebaut, aber niemand will das Astoria wiederbeleben? Das fragen immer wieder ältere Leipziger am LVZ-Lesertelefon.Die seit der Schließung Ende des Jahres 1996 brachliegende Immobilie neben dem Hauptbahnhof macht noch einen stabilen Eindruck.

24.12.2012

Kommunen sollen nach Ansicht des Leipziger Sozialbürgermeisters Thomas Fabian (SPD) auch künftig Geldleistungen an Asylbewerber ausgeben können. Einer Mitteilung der Stadtverwaltung vom Freitag zufolge, begrüße er grundsätzlich die geplante Neufassung des Asylbewerberleistungsgesetzes, da damit Verbesserungen zur Sicherung des Existenzminimums einhergingen.

21.12.2012

Die Sanierung der Fußgängerbrücke über die Bahngleise in der Miltitzer Allee wird mit 600.000 Euro vom sächsischen Wirtschaftsministerium gefördert. Einen entsprechenden Bescheid habe die Stadt Leipzig am Freitag erhalten, teilte das Landesamt für Straßenbau und Verkehr mit.

21.12.2012
Anzeige