Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Abriss und Aufbau: Wie Leipzig zur sozialistischen Stadt umgebaut wurde
Leipzig Lokales Abriss und Aufbau: Wie Leipzig zur sozialistischen Stadt umgebaut wurde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 10.08.2016
Verschwundende Gebäude (im Urzeigersinn): Alter Unicampus mit Augusteum und Paulinerkirche, Friedrich-Engels-Platz mit Kaufhaus Brühl im Hintergrund, das alte Gewandhaus in der Morzartstraße, das Messehaus Union am Brühl. Quelle: Wolfgang Schenk
Anzeige
Leipzig

Das zweite Gewandhaus in der Beethovenstraße, das alte Bildermuseum am Augustusplatz, die alte Universität samt Paulinerkirche – in den 1960er Jahren wurde viel von Leipzigs historischem Bauerbe abgerissen. Wolfgang Schenk hielt all das mit seiner Kamera fest und fotografierte auch, wie neue Hochhäuser in die Luft wuchsen. Für das Leipzig-Album von Leipziger-Volkszeitung und Hinstorff-Verlag hat er die alten Aufnahmen wieder herausgesucht. Zuvor hatte seine Tochter Susen Gruhl das Album bei Facebook im Internet entdeckt.

Zur Galerie
Das alte Gewandhaus in der Beethovenstraße war im Krieg schwer beschädigt und danach nur notdürftig gesichert worden.

Schenk, heute 83 Jahre alt, lernte nach dem Abitur zwei Jahre lang Maurer. Ab 1954 gehörte er zu den ersten Studenten der Leipziger Hochschule für Bauwesen und schloss 1959 mit einem Diplom ab. Danach arbeitete er als Bauleiter bei „Straßen, Gleis- und Tiefbau“ im städtischen Straßenbau, war unter anderem am Umbau der Kreuzung vor dem Ringmessehaus (damals Friedrich-Engels-Platz) beteiligt. Sein größtes Projekt steht heute nicht mehr: Das Asphaltwerk in Neuwiederitzsch, dass er Ende der 1960er aufbaute und das nach der Wiedervereinigung zugunsten des Neuen Messegeländes wieder abgerissen wurde.

Das Leipzig-Album

Worum es beim Leipzig-Album geht und wie Sie mitmachen können

Das Leipzig-Album bei Facebook

Als die staatlichen Bauunternehmen nach 1990 aufgelöst wurden, verbrachte der Bauingenieur seine letzten Berufsjahre im Leipziger Verkehrs- und Tiefbauamt. „Beim Ausbau der Permoser Straße war ich zuständig für die Südfahrbahn. Das war ein sehr großes Objekt, da hatte ich richtig viel zu tun“, erinnert er sich heute.

Wolfgang Schenk (Mitte) mit seiner Tochter Susen Gruhl (links) und Leipzig-Album-Autor Clemens Haug (rechts) sehen sich auf den Fotos an, wie sich Leipzig veränderte. Quelle: Wolfgang Zeyen

Clemens Haug

Mitmachen

Senden Sie uns gerne Ihre alten Fotoerinnerungen an Leipzig per E-Mail an lesermarkt@lvz.de (Betreff: „Leipzig Album “) oder per Post an die Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG, Vertrieb & Marketing, „Leipzig Album“, Peterssteinweg 19, 04107 Leipzig.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Vergleichsportal billiger.de plant eine Außenstelle in der Messestadt, die ersten Mitarbeiter sollen ab Anfang September die Arbeit aufnehmen. Laut Unternehmen werden insgesamt mehr als 25 Stellen geschaffen.

11.08.2016

Eines der erfolgreichsten Flüchtlingshilfe-Projekte in Leipzig feiert seinen ersten Geburtstag: Am 17. August 2015 nahm die Sachspendenzentrale ihre Arbeit auf. Hier lassen sich mit der kostenlosen Abgabe von Gebrauchtem Menschen in Not unterstützten. Kommendes Wochenende wird gefeiert.

10.08.2016

Jeder achte Deutsche ist tätowiert. Der Körperschmuck ist längst in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen. Doch was reizt Menschen sich Farbe unter die Haut stechen zu lassen? Was sagen Psychologen? LVZ Reportage hat in Leipzig nachgefragt.

10.08.2016
Anzeige