Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Abschied aus Lindenau: der wilde Heinz ist in Dessau angekommen

Neue Herde Abschied aus Lindenau: der wilde Heinz ist in Dessau angekommen

Heinz verließ am Mittwoch seine Heimat im Leipziger Stadtteil Lindenau. Der Szene-Ziegenbock gehörte zum Inventar des Freisitz-Cafés „Zum Wilden Heinz“. Nach zwei Jahren kehrte er nach Dessau zurück.

Werden Heinz sehr vermissen: Seine (menschlichen) Leittiere Stephan von Soden (l.) und Jan Greifelt möchten ihren Lieblingsbock auf jeden Fall in seinem neuen Domizil in Dessau besuchen.

Quelle: Dirk Knofe

Leipzig. Schweren Herzens ließ Stephan von Soden seine Lieblingsziege namens Heinz am Mittwochvormittag gehen. Seit zwei Jahren beherbergte er das Tier im Hinterhof seines Lindauer Szene-Cafés „Zum Wilden Heinz“. Dort fraß Heinz täglich das Gras von der Wiese und war beim Publikum äußerst beliebt. Es gab sogar schon Stammgäste, die nur vorbei kamen, um dem Tier Futter zu bringen.

In einer Holzkiste und im Kofferraum eines Autos musste Ziegenbock Heinz am Mittwoch seine Leipziger Heimat verlassen. In Dessau soll der Dreijährige Anschluss an eine neue Herde finden. (Bilder: Dirk Knofe)

Zur Bildergalerie

Der Abschied am Mittwochvormittag verlief kurz, aber nicht schmerzlos. Teilweise konnte Von Soden gar nicht zusehen, wie Martin Förster und Andreas Behrent, Mitglieder vom Wallwitzburg-Verein aus Dessau, das 40-Kilogramm schwere Tier in eine Holzkiste bugsierten. Die mit Stroh und Deckel versehene Kiste wurde anschließend in den Kofferraum von Försters Auto gehoben. Heinz zeigte sich hingegen sichtlich entspannt und unbeeindruckt. Der Bock ließ die Prozedur gar nicht störrisch oder meckernd über sich ergehen. Nur einmal entwischte Heinz ein kurzer „Mäh“-Laut, als er hochgehoben wurde.  

Heinz kehrt nun zu seinen Wurzeln zurück

Heinz stammt ursprünglich aus Dessau und kehrt damit wieder zu seinen Wurzeln zurück. Ob er sofort in die Herde integriert wird oder noch eine Zeit lang im Nachbargehege bleibt, um die anderen Tiere von außen zu beschnuppern, ist noch nicht entschieden.

Mit 16 Kumpanen wird die Leipziger Kultziege letztendlich auf den Parkanlagen der Wallwitzburg, unmittelbar am schönen Ufer der vorbeifließenden Elbe, Gräser und Sträucher fressen. Abends gibt es dort Schlafgelegenheiten auf dem freiem Gelände und einen überdachten Bauwagen, der die Herde vor Witterungseinflüssen schützt. Jeden Morgen gegen neun kommt eines der Vereinsmitglieder vorbei, um die Zwergziegen mit Nahrung zu versorgen.  

Beschwerden und veränderte Bedürfnisse kamen auf

„Es ist schade, dass Heinz für regelmäßige Lokalbesucher nicht mehr da sein wird“, findet Förster. Aber der Zwang durch Beschwerden über Gestank und Lärm der Ziege hätte diesen Schritt notwendig gemacht, so Förster. Die Stadt Leipzig habe die Haltung der Ziege in bewohnter Umgebung nur geduldet. Die Entscheidung der Betreiber, meint Förster, sei besser, als infolge der Konfrontationen das Lokal ganz zu schließen.

Der dreijährige Heinz ist zudem in ein Alter gekommen, wo andere Bedürfnisse wichtiger werden, wie die Fortpflanzung und die Behauptung im Rudel. In den vergangenen Monaten versuchte Heinz zum Beispiel, seinem (menschlichen) Leitbock, Von Sode, den Rang abzulaufen. Solchen Herausforderungen kann er sich nun in seinem neuen Umfeld stellen.  

Vorerst kein Nachfolger in Sicht

Was nun mit der selbst gebauten Blockhütte im Garten vom Freisitz-Café passiert ist unklar. Die Betreiber wollen die Entscheidung, ob andere Jungtiere wie Kaninchen in Heinz’ Domizil einziehen werden, „Schritt für Schritt“ auf sich zukommen lassen. Den mineralischen Leckstein und das Kratz- und Rubbelbrett von Kultziege Heinz haben die Betreiber aber nicht behalten. Die Utensilien wurden beim Umzug mitgenommen.

Mit einem lachenden und weinenden Auge lässt Von Soden seine Ziege weiter ziehen. Auf der einen Seite wisse er, dass Heinz in Dessau in guten Händen sein wird. Auf der anderen Seite werde er das Tier, das für ihn schon zu einem Familienmitglied geworden war, sehr vermissen. Es wird jedenfalls kein Abschied für immer sein, denn Von Soden und sein Kollege Jan Greifelt möchten Heinz in Dessau immer wieder einen Besuch abstatten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr